Zwei Frauen kommen bei Unfall auf der B 64 ums Leben

Ralph Meyer

Erschüttert: Ein Feuerwehrmann kniet neben dem Wrack des Ford Fiesta. - © Ralph Meyer
Erschüttert: Ein Feuerwehrmann kniet neben dem Wrack des Ford Fiesta. (© Ralph Meyer)

Delbrück/Rietberg. Es sollte ein fröhlicher Tag für eine Delbrücker Familie werden, denn die Mutter wollte ihren 89. Geburtstag feiern. Ein schrecklicher Verkehrsunfall beendet jedoch jäh den fröhlichen Ausflug.

Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 64 in Höhe der Einmündung der Nordhagener Straße werden die 89-jährige Mutter und eine 80-jährige Tante getötet. Nur die Fahrerin (62), die Tochter der 89-Jährigen und die Nichte der 80-Jährigen aus Delbrück, überlebt mit lebensgefährlichen Verletzungen. Die 23 Jahre alte Fahrerin des entgegenkommenden Hyundai wird schwer verletzt. Fassungslos schauen die Feuerwehr- und Rettungskräfte auf die Unfallstelle.

Gegen 13.15 Uhr ist der Ford Fiesta mit den drei Delbrückerinnen auf der Bundesstraße 64 in Richtung Delbrück unterwegs. In einer leichten Rechtskurve in Höhe der Einmündung der Nordhagener Straße geriet der Ford allmählich auf die Gegenfahrbahn. Dort ist in jenem Augenblick eine 23-jährige Frau mit ihrem blauen Hyundai in Richtung Rietberg unterwegs. Auf der Gegenfahrbahn prallen die Fahrzeuge zusammen. Eine Schlagmarke auf der Fahrbahn markiert den genauen Ort.

Fahrzeug rutscht in die Tiefe

Während der kleine Hyundai nach wenigen Metern in einer Hecke auf dem Seitenstreifen zum Stehen kommt, schleudert der Fiesta mit der Beifahrerseite gegen einen Straßenbaum und rutscht in die Tiefe. Erst am Fuß der Böschung kommt der Wagen an einem Radweg zum Stehen.

Per Sirene und Meldeempfänger wird um 13.21 Uhr der Löschzug Delbrück alarmiert, zeitgleich werden auch die Kräfte des Löschzugs Westenholz in den Einsatz gerufen. An der Unfallstelle bietet sich ihnen ein schreckliches Bild: Alle drei Seniorinnen sind im Wrack des Fiesta eingeklemmt. Lediglich die verletzte Fahrerin des Hyundai hatte sich aus eigener Kraft aus dem Wrack befreien können.

Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Zur medizinischen Versorgung der Verletzten steuern Notärzte aus Delbrück, Hövelhof und Salzkotten und drei Rettungswagen die Unfallstelle an. Durch den Einsatzführungsdienst der Paderborner Feuerwehr wird auch der diensthabende Leitende Notarzt zur Unfallstelle gefahren.

Die Ärzte können nur noch den Tod der 89- und 80-jährigen Mitinsassen im Fiesta feststellen. Um das Leben der 62-jährigen Fahrerin zu retten, entschließt sich die Feuerwehr zu einer so genannten Crashrettung der eingeklemmten Fahrerin, berichtet Wehrführer Johannes Grothoff. Mit dem Rettungshubschrauber Christoph 13 wird sie in eine Bielefelder Spezialklinik geflogen. Die Hyundai-Fahrerin wird in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert. Notfallseelsorgerinen unterstützen die Polizei bei den Todesbenachrichtigungen.

Während der Rettungsarbeiten an der Unfallstelle erleidet ein 39-jähriger Feuerwehrmann schwere Fußverletzungen und wird ebenfalls zur Versorgung in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.