Autonomes Fahren: Bosch kooperiert mit VW

veröffentlicht

Autonomes Fahren - © Foto: Daniel Naupold/dpa
VW-Chef Herbert Diess sieht autonomes Fahren als die Zukunft der Mobilität an. (© Foto: Daniel Naupold/dpa)

Stuttgart/Wolfsburg - Auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto wollen der VW-Konzern und Bosch die nächsten Schritte gemeinsam angehen.

In einer Kooperation soll eine Softwareplattform entstehen, die zunächst teil- und hochautomatisierte Funktionen «massentauglich» macht. Dies könne die Basis für komplexere Anwendungen bis hin zum vollautomatisierten Fahren schaffen, kündigten beide Partner an.

Konkrete Pläne

«Erste Funktionen sollen schon im kommenden Jahr für Kunden nutzbar sein», sagte VW-Finanzvorstand Arno Antlitz. Vorerst geht es um das Level-2-Niveau - also ohne ständiges Steuern des Fahrers - sowie Level 3, wobei der Computer etwa auf der Autobahn für längere Zeit übernimmt. Zudem prüfe man «Entwicklungsziele und Zeitpläne» in Richtung Level 4 - dann kann der Fahrer zum bloßen Passagier werden.

Bei den Niedersachsen kümmert sich die Softwaretochter Cariad um das Thema. Ziel ist es, Programmcodes und Automatisierungstechnologien öfter selbst herzustellen statt von Zulieferern einzukaufen. In der ersten Etappe sollen die Systeme aus der Zusammenarbeit mit Bosch in Modellen des VW-Konzerns eingesetzt werden - mit Funktionen, «bei denen Fahrer die Hände zeitweise explizit vom Lenkrad nehmen können», wie es hieß. Später will Bosch sie auch für andere Anbieter öffnen.

Autonomes Fahren für jedermann

Cariad-Chef Dirk Hilgenberg erklärte, es gehe nicht allein um Technik für die Oberklasse: «Wir wollen sie für jeden verfügbar machen. Und wir meinen wirklich: für jeden.» Zum Start werde ein wesentlicher Schwerpunkt zwar das Projekt Artemis sein, in dem Audi mit Porsche und Bentley einen «Tesla-Fighter» entwickelt. Bald danach sollen weitere VW-Konzerntöchter jedoch ebenfalls eingebunden werden.

Über 1000 Expertinnen und Experten von Bosch und Volkswagen beginnen den Angaben zufolge nun mit der Umsetzung. Zur Investitionshöhe und zu möglichen Folgen für andere Lieferanten wie Continental wollten sich beide Partner nicht näher äußern.

Offen für Kooperationen

Bis Ende 2026 steckt der VW-Konzern rund 30 Milliarden Euro allein in Digitalisierung und Automatisierung. Aus Firmenkreisen verlautete, Cariad sehe sich «nicht als reinen Vermittler zwischen Konzern und Zulieferern. Wir können uns nicht mehr nur darauf verlassen, Lösungen zuzukaufen und Software von Dritten mühsam in unsere Architektur zu integrieren, ohne in die Lösung hineinschauen zu können.»

Man bleibe allerdings offen für Kooperationen, Zukäufe oder externe Beschaffung. Im Laufe des Jahres dürfte es «weitere Neuigkeiten in diesen Feldern» geben. Die Zusammenarbeit mit Bosch sehen die Wolfsburger als Ergänzung zum bestehenden US-Partner Argo AI - dort geht es um vollkommen autonome Fahrzeuge (Level 5) ganz ohne Fahrer.

Automatisierung auf Basis von Daten

Bosch-Manager Mathias Pillin hält die große Menge nutzbarer Daten aus der VW-Flotte für geeignet, um Künstliche Intelligenz (KI) gründlich auf die Übernahme zusätzlicher Aufgaben im Auto trainieren zu können: «Wir haben so Zugriff auf eine riesige Sammlung von Mobilitätsdaten, die wir erweitern und verbessern werden.»

Software und Sensorik lernen durch Verarbeitung von Umgebungs- und Verkehrsdaten laufend für höhere Automatisierungsstufen dazu. Bei der früheren Partnerschaft mit Daimler habe nicht der Markt privater Pkw, sondern eher die Anwendung in Robotaxis im Vordergrund gestanden.

Hilgenberg meinte mit Blick auf den US-Rivalen Tesla, der bei Fahrzeugvernetzung und Steuerungstechnik als führend gilt: «Die Partnerschaft wird uns helfen, erheblich an Tempo zu gewinnen.» Bei der Ausrüstung von Batteriezellfabriken für Elektroautos bereiten Bosch und VW derzeit ein mögliches Gemeinschaftsunternehmen vor.

Das nächste große Ding

Software für das automatisierte und - eines Tages - autonome Fahren gilt nach der E-Mobilität als nächstes «großes Ding» in der Branche. Erwartet wird ein Multi-Milliarden-Markt. VW-Chef Herbert Diess hatte im Sommer eine neue Strategie für die kommenden Jahre vorgestellt. Diese bündelt das Thema - wie bisher die Auto-Hardware - auf großen Plattformen und markenübergreifend. «Der Schlüssel zum künftigen Erfolg wird das autonome Fahren sein», bekräftigte Diess.

Bis 2030 taxiert Volkswagen die branchenweiten Einnahmen aus allen Autoverkäufen, die mit neuen Softwarefunktionen zusammenhängen, auf bis zu 1,2 Billionen Euro. Hilgenberg schätzt, dass schon Mitte des Jahrzehnts 60 Prozent der Privatwagen Systeme mindestens des erweiterten Levels 2 an Bord haben, dann schrittweise der Levels 3/4.

VW-Finanzchef Antlitz unterstrich: «Dieser neue Einnahme-Pool entsteht zusätzlich zum Geschäft mit dem Verkauf von Verbrenner- und Elektrofahrzeugen.» Auch der Ausbau von Mobilitätsdiensten lasse sich mit mehr eigener Software gut verschränken, im Wechselspiel mit Sharing-Angeboten oder datengetriebenen Versicherungsleistungen.

Mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Nach und nach sollen die digitalen Assistenten überdies Unfälle vermeiden. «Damit wird der Straßenverkehr sicherer und komfortabler», sagt Bosch-Geschäftsführer Markus Heyn. Mit bisher erhältlichen «Autopiloten» kam es jedoch auch schon zu einigen Crashs in den USA.

Nach Jahren vollmundiger Ankündigungen, in denen so manche Frist verstrich, sehen Branchenkenner inzwischen bessere Chancen für einen Durchbruch der Systeme. So zeigte sich gerade auf der Messe CES in Las Vegas: Die Technik, die autonomes Fahren möglich machen könnte, steht vor dem Einzug in Wagen verschiedener Hersteller.

© dpa-infocom, dpa:220125-99-840102/13

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.