Freilichtmuseum versteigert Obstbäume

Marianne Schwarzer

  • 0
- © Symbolbild: Pixabay
Apfelbaum (© Symbolbild: Pixabay)

Kreis Lippe. Sie hängen übervoll, die lippischen Obstbäume. Entlang der Straßen und auf vielen Steuobstwiesen warten Äpfel und Birnen nur darauf, gepflückt zu werden. Wer besonders viel Wert darauf legt, eine alte Apfelsorte zu erwischen, kann im Freilichtmuseum Detmold Bäume ersteigern, um anschließend die Ernte einzubringen.

Das hat nicht nur in Lippe Tradition: Früher wurden Obstbäume auf öffentlichen Flächen oder an Feldwegen und Landstraßen jeweils zu Beginn der Erntesaison versteigert, in manchen Gegenden ist das auch heute noch Usus. In Lippe allerdings nicht mehr, sagt Lydia Penner vom Kreis Lippe. „Die Lipper können sich gern an den Obstbäumen bedienen, die am Rand der Kreisstraßen stehen. Allerdings müssen sie unbedingt darauf achten, dass nicht in den Straßenverkehr geraten, der Kreis übernimmt hier keinerlei Verantwortung."

Zugreifen darf jeder ansonsten jederzeit. Das gilt auch für die Bäume entlang der Bundes- und Landesstraßen, wie Randolf Büscher von der Straßenmeisterei Schieder sagt. „An den Straßenrändern stehen nicht mehr viele Obstbäume. Aber wir haben auf Ausgleichsflächen einige Streuobstwiesen, die öffentlich zugänglich sind und gern abgeerntet werden dürfen."

Das gelte beispielsweise für die Fläche an der Auffahrt zur Ostwestfalenstraße bei Wöbbel, am Ortseingang von Schwalenberg (links aus Richtung Schieder) oder in Bega an der B 66 im Bereich der Bahnbrücke. „Natürlich sollten die Leute darauf achten, dass die Bäume nicht beschädigt werden", betont der Leiter der Straßenmeisterei.

Wem der Sinn nach historischen Obstbaumsorten wie Kaiser Wilhelm, Schafsnase oder Schöner von Buke steht, hat nun im Freilichtmuseum die Chance, sie selbst zu ernten. Der Pomologe Hans-Joachim Bannier führt durch die Versteigerung und erklärt an den verschiedenen Bäumen die Eigenschaften der alten Sorten, Erntezeit und ideale Verwendung: Als Tafeläpfel für den Frischverzehr oder prächtige Saftspender. Ein haben die meisten der traditionellen Apfelsorten gemeinsam: sie sind für Allergiker verträglich. Jeder Baum wird gekennzeichnet und für den Käufer reserviert. Die Ernte erfolgt dann auf eigene Verantwortung.

Versteigerung

Die Versteigerung im Freilichtmuseum findet am Freitag, 7. September, statt. Los geht es um 14 Uhr am Eingang des Museums, eine vorherige Anmeldung im Infobüro unter Tel, (05231)706 104 oder unter lwl-freilichtmuseum-detmold@lwl.org ist erforderlich.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!