Neue Partnerschaft für das Gymnasium Horn-Bad Meinberg

Manfred Brinkmeier

  • 0
Bürgermeister Stefan Rother, Dr. Peter Pahmeyer, Wieslaw Owczarzak und der polnische Landrat Julian Hermaszczuk (von links) bei der Vertragsunterzeichnung im neuen Lehrerzimmer des Gymnasiums Horn-Bad Meinberg. - © Manfred Brinkmeier
Bürgermeister Stefan Rother, Dr. Peter Pahmeyer, Wieslaw Owczarzak und der polnische Landrat Julian Hermaszczuk (von links) bei der Vertragsunterzeichnung im neuen Lehrerzimmer des Gymnasiums Horn-Bad Meinberg. (© Manfred Brinkmeier)

Horn-Bad Meinberg. Wo sich eine Tür schließt, öffnet sich die nächste. So geht es gerade dem Gymnasium Horn-Bad Meinberg. Die Bildungseinrichtung hat die Partnerschaft mit einer Schule in Bad Kudowa beendet – und dafür jetzt eine neue mit einem Lyzeum in 
Chodziez abgeschlossen.

Als Grund nennt Dr. Peter Pahmeyer, Leiter des Gymnasiums Horn-Bad Meinberg, den demografischen Wandel, der die bisherige Partnerschule in Bad Kudowa sehr stark treffe. Sie werde immer kleiner, was einen regelmäßigen Austausch sehr erschwert habe. Der Schulleiter: „Eine Partnerschaft muss mit Leben gefüllt werden. Es darf nicht bei bloßen Absichtserklärungen und reinen Grußbotschaften bleiben. Uns geht es um ein geeintes Europa. Dabei ist gerade die Schülerbegegnung sehr wichtig. Wir sind deshalb sehr froh über die aktuelle Entwicklung."

Dr. Pahmeyer legt großen Wert darauf, wieder eine Partnerschaft mit einer polnischen Schule zu schließen, denn schließlich pflegt die Stadt Horn-Bad Meinberg eine Partnerschaft mit dem polnischen Bad Kudowa. Dabei kam ihm der Zufall zu Hilfe. Der Kreis Lippe hat nämlich seit Jahren eine Partnerschaft mit dem Landkreis Chodziez. Der Schulleiter: „Bei einer Europatagung in Detmold kam es am 11. Juni zum ersten Kontakt. Wir haben dabei sehr schnell gemerkt, dass alles passt. Und so kam nun Wieslaw Owczarzak, Leiter des Lyzeums in Chodziez, zur Unterzeichnung der Absichtserklärung zur Begründung einer Schulpartnerschaft nach Horn. Wieslaw Owczarzak gegenüber der LZ: „Unsere Schule hat 310 Schüler, die ab Klasse 8 eigene Schwerpunkte setzen können. Da bei uns Deutsch unterrichtet wird, freuen wir uns sehr über die Kontakte nach Lippe. Wir sind nämlich ebenfalls an einer sehr lebendigen Partnerschaft interessiert."

Um Nägel mit Köpfen zu machen, sollen voraussichtlich im Mai 2017 die ersten polnischen Schüler nach Horn-Bad Meinberg reisen. Großer Wert wird aber auch auf gemeinsame Schulprojekte und den Austausch pädagogischer Erfahrungen durch Lehrkräfte gelegt. Beide Seiten sind mit den Unterschriften überzeugt, „dass ihre Zusammenarbeit der Förderung kultureller, geschichtlicher, politischer und sprachlicher Bildung sowie sozialer Kompetenz im interkulturellen Raum eines geeinten Europas dienlich sein wird".

Dr. Peter Pahmeyer: „Dazu gehört die Unterbringung der Gastschüler in deutschen Familien, damit sie unseren Alltag kennen lernen. Aber auch die Teilnahme am Unterricht ist ein wichtiger Teil der künftigen Zusammenarbeit."

Information

Bekannt für Porzellanherstellung


Chodziez hat rund 20.000 Einwohner und liegt etwa 70 Kilometer nördlich von Posen in der Chodzieskie-Seenplatte. Es handelt sich dabei um eine hügelige, waldreiche Moränenlandschaft. Innerhalb der Stadtgrenzen befinden sich drei Seen mit einer Größe von 104, 34 und 18 Hektar. Seit 1992 ist Chodziez Partnerstadt von Nottuln in Nordrhein-Westfalen. Zu Zeiten deutscher Besatzung hieß Chodziez Kolmar. Bekannt ist die Stadt seit mehr als 100 Jahren auch über Polen hinaus für ihre Porzellanindustrie, die zeitweise mehr als 2000 Leute beschäftigte – aber auch für ihren internationalen Jazz-Workshop und das Kinder-Musikfestival.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!