Ein Hauch von Frühling bahnt sich an

veröffentlicht

  • 0
Dieses schöne Blütenmeer gibt es bereits im Salzufler Kurpark zu bestaunen. - © Freya Köhring
Dieses schöne Blütenmeer gibt es bereits im Salzufler Kurpark zu bestaunen. (© Freya Köhring)

Kreis Lippe. Das Frühlingswetter kommt wieder: Nach Kälte und mehreren Sturmtiefs wie "Dragi", "Eberhard" und "Franz" kann man sich in dieser Woche auf meist mildes und trockenes Wetter in NRW freuen.

Es ist mit Temperaturen von bis zu 19 Grad Celsius zu rechnen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt. In der Nacht gehen die Temperaturen an einigen Orten allerdings beinahe wieder an den Gefrierpunkt zurück.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Im Laufe der Woche soll es zunehmend wärmer und sonniger werden. Am Mittwoch werden bei wolkigem, im Nordwesten teils stark bewölktem Himmel noch Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad erwartet. Am Donnerstag wird es mit 13 bis 17 Grad etwas wärmer. Und am Freitag steht mit Temperaturen zwischen 15 und 19 Grad der vorläufige Höhepunkt der Woche an. Grund dafür sei das Frühlingshoch "Hannelore", das sich auf Deutschland zubewegt.

Auch für Lippe sieht es gut aus. Laut wetter.com stehen einige sonnige Tage bevor. Vorläufiger Höhepunkt ist demnach Freitag. An dem Tag soll es bis in den Nachmittag hinein ungestörten Sonnenschein bei Temperaturen bis 14 Grad Celsius geben.

Ansonsten bleibt es aber ein wenig frischer. Maximal 10 Grad sind Samstag und Sonntag drin. Am Samstag droht auch wieder ein Tiefdruckgebiet.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare