Ab Montagmittag: Wetterdienst warnt in NRW vor Gewittern mit Starkregen

veröffentlicht

  • 0
In Lippe kann es zu Gewittern kommen. - © Symbolbild: Pixabay
In Lippe kann es zu Gewittern kommen. (© Symbolbild: Pixabay)

Bielefeld (dpa/jw). Das sommerliche Wetter ist ab Montagmittag vorbei - zumindest kurzfristig. Wie eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte, kann es in der Eifel wegen einer Kaltfront aus Frankreich bereits ab dem Vormittag regnen und gewittern. Dabei soll es auch zu Windböen von bis zu 60 Stundenkilometern kommen. Gewitter in Lippe drohen erst später.

Im Verlauf des Montags nimmt die Bewölkung zu und es wird bei 23 bis 26 Grad schwülwarm. Der DWD prognostiziert kräftige Gewitter, Starkregen, Hagel und stürmische Böen. Bedingt durch den Starkregen herrsche örtlich Unwettergefahr. Das gilt auch für den Kreis Lippe. Den ganzen Tag über gilt eine Vorwarnung vor Gewitter. Gewittrige Schauer mit Starkregen sowie Hagel und Sturmböen sind möglich. Die Temperaturen erreichen in der Spitze 26 Grad, fallen dann aber auf 19 Grad zum Abend ab.

Am Dienstag wechseln sich dann Sonne und Wolken ab. Vereinzelt sind in NRW Schauer möglich, prognostiziert der DWD. Betroffen davon ist OWL. Laut kachelmannwetter.com wird es etwa in Bielefeld weiter regnen. Die Temperaturen klettern je nach Ort wieder auf 22 bis 26 Grad. Die Nacht bleibt trocken bei Temperaturen zwischen 15 und 10 Grad. Am Mittwoch bleibt es sonnig und trocken. Das Thermometer könnte sogar über die Marke von 30 Grad steigen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare