Lügde-Ausschuss fühlt sich blockiert

Lothar Schmalen

  • 0
In einem Jahr muss der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zum Behördenversagen im Fall des schweren Kindesmissbrauchs in Lügde vorliegen. Doch die Aufklärungsarbeit stockt. - © dpa
In einem Jahr muss der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zum Behördenversagen im Fall des schweren Kindesmissbrauchs in Lügde vorliegen. Doch die Aufklärungsarbeit stockt. (© dpa)

15 Monate nach Beginn seiner Arbeit liegen dem Untersuchungsausschuss immer noch nicht die wichtigsten Akten vor. Die Opposition erhebt schwere Vorwürfe gegen Justizminister Peter Biesenbach (CDU).

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!