Trödeln wie ein Prinz

Sven Deutschmanek aus Schieder beurteilt Antiquitäten in der ZDF-Show "Bares für Rares"

veröffentlicht

Kennt sich mit Antiquitäten aus: Sven Deutschmanek, auch "Trödel-Prinz" genannt, agiert in der Show "Bares für Rares" als Experte für Raritäten und schätzt den Wert alter Sammlerstücke. - © Foto: Peine
Kennt sich mit Antiquitäten aus: Sven Deutschmanek, auch "Trödel-Prinz" genannt, agiert in der Show "Bares für Rares" als Experte für Raritäten und schätzt den Wert alter Sammlerstücke. (© Foto: Peine)

Schieder-Schwalenberg. Der Wert der Antiquitäten wird von Experten geschätzt, und Sven Deutschmanek kennt sich mit antiken Sammlerstücken bestens aus. Als Experte hat er es in die Sendung geschafft. In Schieder betreibt er ein Antiquitäten-Geschäft.
Die Sendung (nächster Teil Sonntag, 16. Februar, ab 13.15 Uhr, ZDFneo) moderiert Horst Lichter, besser bekannt als Fernsehkoch. Er sucht Zuschauer, die aus ihren in Keller, Garage oder Speicher gefundenen Sammlerstücken und Kuriositäten etwas Geld machen wollen. Da der Fernsehkoch die Raritäten nicht allein beurteilen kann, stehen ihm drei Experten zur Seite.

Der 37-jährige Sven Deutschmanek aus Steinheim ist einer von ihnen. Hält er ein Sammlerstück für wertvoll, bekommt der Besitzer die begehrte Händlerkarte. Diese ist die Voraussetzung, um die mitgebrachte Antiquität von den Händlern schätzen und kaufen zu lassen. Das Konzept der Trödel-Show geht auf – zurzeit läuft die zweite Staffel des Formats erfolgreich im TV.

"In der Show wirke ich mit, weil sie authentisch ist", sagt Deutschmanek. Auch andere TV-Formate hätten zuvor schon Interesse bekundet. Diese lehnte er aber ab. "Sie waren mir zu gekünstelt", erklärt der Antiquitäten-Fan. Bei "Bares für Rares" haben er und seine zwei Experten-Kollegen tatsächlich nur eine Stunde Zeit, um die mitgebrachten Schätze der Zuschauer zu beurteilen. "Das ist enorm spannend", erzählt Deutschmanek. Denn es sind einige Kuriositäten dabei: eine alte Personenwaage, ein alter Cognac oder eine Spieluhr mit Tonscheiben. Die Arbeit mit TV-Star Horst Lichter sei aufregend. "Herr Lichter ist absolut menschlich und hat keinerlei Star-Allüren", erzählt Deutschmanek.

Der ehemalige Kfz-Mechaniker interessiert sich schon seit vielen Jahren für Raritäten. "Vor 20 Jahren habe ich meine Leidenschaft für Antiquitäten entwickelt", erzählt er. "Damals habe ich fast jedes Wochenende auf Antikmärkten verbracht", sagt er weiter. Seine Kenntnisse hat er sich peu á peu selbst angeeignet. Mittlerweile betreibt er mit dem "Fliegenden Holländer", Roy Haffert, ein Geschäft für Antiquitäten und nennt sich selbst "Trödel-Prinz".

In ihrem Laden in Schieder gibt es allerhand Designklassiker aus den 50er und 70er Jahren zu kaufen. Auch Haushaltsauflösungen führt Deutschmanek gemeinsam mit seinem Geschäftspartner durch. "Der Beruf ist so reizvoll, weil ich jeden Tag die Möglichkeit habe, neue Schätze zu entdecken", erklärt der Steinheimer seine Leidenschaft. Die Geschichten der Antiquitäten seien spannend - und auch ein gutes Verkaufsargument.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.