Nebenkläger sind im Auschwitz-Prozess irritiert

veröffentlicht

  • 0
Nebenkläger-Anwalt Ernst von Münchhausen, dahinter sitzt Vertreter Thomas Walther. - © Bernhard Preuß
Nebenkläger-Anwalt Ernst von Münchhausen, dahinter sitzt Vertreter Thomas Walther. (© Bernhard Preuß)

Detmold. Die Nebenkläger im Detmolder Auschwitz-Prozess kritisieren in einer Erklärung das „rechtlich nicht nachvollziehbare Verhalten der Staatsanwaltschaft“ in Bezug auf die Frage, für welchen Zeitraum sich der frühere SS-Mann Reinhold Hanning verantworten muss. Hanning steht wegen Beihilfe zum Massenmord vor Gericht.

Die Staatsanwaltschaft hatte sich im Prozess bislang auf die sogenannte „Ungarnaktion“ beschränkt, in der zwischen dem 16. Mai und 13. Juni 1944 mindestens 170.000 Menschen in Auschwitz starben. Das Gericht hält aber einen sehr viel längeren Zeitraum für relevant und will Taten vom 1. Januar 1943 bis 13. Juni 1944 prüfen, wie es in einem Beschluss beim letzten Verhandlungstag bekanntgab.

Die Staatsanwaltschaft hatte argumentiert, dass eine Beschränkung auf einen klar begrenzten Tatkomplex eine Verurteilung leichter mache.

Video auf YouTube

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare