Die Vorfreude ist bei allen groß

Vorrunde findet am Sonntag statt – Finale in der Lemgoer Lipperlandhalle

Dietmar Welle

  • 0
Dort sitzen die Zuschauer: Hallenwart Stefan Pieper (mit Ball) weist (von links) Gottfried Dennebier, Werner Fritzensmeier, Friedhelm Stickdorn, Lucas Gehrmann, Ingo Sperlich, Dieter Sundermann, Sven Krause, Kirsten Bröker und Ralf Fasse ein. - © Cohen
Dort sitzen die Zuschauer: Hallenwart Stefan Pieper (mit Ball) weist (von links) Gottfried Dennebier, Werner Fritzensmeier, Friedhelm Stickdorn, Lucas Gehrmann, Ingo Sperlich, Dieter Sundermann, Sven Krause, Kirsten Bröker und Ralf Fasse ein. (© Cohen)

Lemgo. Noch drei Tage, dann geht’s los mit der zwölften Auflage des LZ-Cups um die inoffizielle lippische Hallen-Fußballmeisterschaft. Die Vorrunde mit 84 Mannschaften startet am Sonntag, 21. Dezember, um 10.00 Uhr.

Dann rollt der Ball in acht verschiedenen Hallen. Es folgt die Zwischenrunde mit 32 Mannschaften am Sonntag, 28. Dezember. Es bleiben dann den zwölf qualifizierten Mannschaften 14 Tage Zeit, um sich auf das große Finale in der Lemgoer Lipperlandhalle am Sonntag, 11. Januar, ab 10 Uhr vorzubereiten. Dieser neue Austragungsort – die Endspiel-Hallen in Augustdorf und in Bad Salzuflen (Aspe) platzten in der Vergangenheit aus allen Nähten – bedarf einer Neuorientierung aller Beteiligten. Die Regie in der Halle für den organisatorischen Ablauf übernimmt der TBV Lemgo, der sich seit fast drei Jahrzehnten Erfahrungen mit der Ausrichtung des A-Junioren-Masters erworben hat.

Erstmals in der Geschichte des LZ-Cups wird ein Eintrittsgeld von 3 Euro pro Erwachsener und Erwachsene erhoben. Jugendliche von zwölf bis 18 Jahren zahlen 1 Euro, jüngere Besucher haben freien Eintritt. Alle Tickets nehmen an einer Tombola teil. Dazu Kirsten Bröker (LZ-Marketing): „Um nur ein Beispiel zu nennen: Es gibt unter anderem die raren Karten für Heimspiele des Fußball-Bundesligisten SC Paderborn zu gewinnen.“

Bei einer letzten Begehung gestern Abend in der Lipperlandhalle ging es um finale Abstimmungen der Abläufe. Den Verantwortlichen Werner Fritzensmeier und Friedhelm Stickdorn vom FuL-Kreis Lemgo, Gottfried Dennebier vom FuL-Kreis Detmold sowie Ralf Fasse, Sven Krause, Dieter Sundermann und Ingo Sperlich vom TBV Lemgo sowie Kirsten Bröker war schon die Vorfreude auf das Debüt in der Lipperlandhalle anzumerken, ohne dass die Bedeutung der Vor- und Zwischenrunden geschmälert wurden.

Lucas Gehrmann (18) vom TBV Lemgo kümmert sich um die technischen Abläufe in der Lipperlandhalle während der Finalrunde. Abdunkeln der Halle, Einlaufspots und der schon zur Tradition gewordene Konfettiregen gehören dazu.

Die Befürchtung von Hallenwart Stefan Pieper, dass das Konfetti bis unter die neun Meter hohe Hallendecke segeln könnte, begegnete Dennebier trocken und mit einem Schmunzeln: „Keine Angst. In Augustdorf haben wir die Decke auch nicht erreicht.“ Fritzensmeier: „Die Resonanz ist wieder einmal optimal mit 84 Mannschaften. Wir freuen uns alle riesig auf den LZ-Cup.“

Info: 64 Stunden Fußball am Sonntag

In der am Sonntag, 21. Dezember, startenden Vorrunde um den LZ-Cup haben die Zuschauer die Chance, 64 Stunden Fußball live zu erleben. Denn in den insgesamt acht Hallen fällt der Startschuss jeweils um 10 Uhr. Die letzten Begegnungen werden in vier von acht Arenen um 17.27 Uhr angepfiffen. Die Schiedsrichter pfeifen nicht weniger als 180 Begegnungen von jeweils 15 Minuten Spieldauer. Die jeweils zwei besten Mannschaften der 16 Vorrundengruppen bilden das 32er Feld, das am Sonntag, 28. Dezember, in die Zwischenrunde einzieht. (dw)

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare