Adrenalin pur: Mit dem neuen Fahrgeschäft „The Beast" geht es für LZ-Leserin Marie-Sophie Buch und Redakteurin Janet König in luftige 24 Meter Höhe – der Looping ist natürlich inklusive. - © Jannik Stodiek

Blomberg
Karussellcheck im Video: Im Rausch der Geschwindigkeit auf Wilbasen

Adrenalin pur: Mit dem neuen Fahrgeschäft „The Beast" geht es für LZ-Leserin Marie-Sophie Buch und Redakteurin Janet König in luftige 24 Meter Höhe – der Looping ist natürlich inklusive. (© Jannik Stodiek)

Blomberg. Leicht schwankend über Wilbasen torkeln – ohne einen Schluck Bier getrunken zu haben. Möglich macht das der ausgiebige Karussell-Test. Für Adrenalinjunkies hält die 588. Auflage der legendären Stoppelfeldkirmes spektakuläre Neuheiten bereit. Ob die neuen Fahrgeschäfte halten, was sie versprechen, hat die LZ vor dem offiziellen Startschuss ausprobieren dürfen. Das Fazit vorweg: der Magen ist flau, das Gefühl ist einmalig.


Mit dabei ist LZ-Leserin Marie-Sophie Buch aus Blomberg. Die 21-Jährige kommt auf Wilbasen sonst weniger zum Karussellfahren, seit sieben Jahren ist sie dort ehrenamtlich als Rettungssanitäterin mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) im Einsatz. Jetzt wird es Zeit für einen Perspektivwechsel. Die Vorfreude ist groß. „Ich liebe das Adrenalin", sagt sie. Und davon gibt es auf Wilbasen genug. Als Aufwärmübung geht es mit dem neuen Fahrgeschäft „The Beast" gleich 24 Meter hoch in den graubedeckten Himmel. Während sich der grüne Rundhammer schraubenartig in die Luft schwingt, macht sich bei Marie ein angenehmes Kribbeln im Bauch breit. Doch das Gefühl der Schwerelosigkeit kann auch etwas suspekt wirken – am Ende der Fahrt sind die Beine ganz weich. Trotzdem bleibt ein wohliges Gefühl, als das Adrenalin nachlässt. Marktmeister Erhard Neumann ist sich sicher: „Das wird der Renner, das spürt man einfach."

Der "Fighter" ist eine der großen Attraktionen. Adrenalien vorprogrammiert. - © Jannik Stodiek
Der "Fighter" ist eine der großen Attraktionen. Adrenalien vorprogrammiert. (© Jannik Stodiek)


Der Wilbasen-Chef muss es wissen, schließlich kümmert er sich seit 18 Jahren um die Blomberger Traditionskirmes. Nach diesem Jahr nimmt er Abschied. „Der Stress ist einfach sehr groß. Es wird Zeit, dass ein anderer übernimmt", sagt der 60-Jährige. Für sein letztes Wilbasen hat Neumann sich richtig ins Zeug gelegt – gleich fünf neue Fahrgeschäfte hat es hier noch nie gegeben.

„Alpha 1" gleicht einem Hamsterrad und ist das europaweit einzige Karussell, bei dem die Fahrgäste bei hoher Geschwindigkeit in einer Kabine stehen – 22 Meter hoch. „Ein kleiner Eignungstest für Astronauten", sagt Schausteller Richard Peeters. Für Marie fühlt sich der kleine Käfig ungewohnt an. „Sowas hab ich noch nie gesehen", sagt die 21-Jährige.

Marie-Sophie Buch und Janet König im "Fighter" - © Jannik Stodiek
Marie-Sophie Buch und Janet König im "Fighter" (© Jannik Stodiek)


Das Gefährt beschleunigt auf stolze 108 km/h, der Körper wird bei der Zirkulation nach außen gepresst. Ein Vorteil dabei: Rausfallen ist nicht. Plötzlich dreht sich die Scheibe senkrecht in den Himmel– die unten Stehenden hören nur noch laute Schreie. „Das ist echt heftig", ruft Marie – und verliert ein wenig die Orientierung. „Sind wir jetzt oben oder unten?" So ganz sicher ist sich keiner von uns. Nach der Fahrt wirkt der Gang leicht wacklig und passt sich damit perfekt dem schwummrigen Allgemeinzustand an. Doch das war noch längst nicht alles.

Mit 48 Metern ist der „Fighter" erstmals als höchstes Fahrgeschäft auf Wilbasen dabei – die Aussicht ist herrlich. Doch auf den ruhigen Riesenradmoment folgt der große Knall. Das Gefährt schafft sich selbstständig einen eigenen Teil Erdumlaufbahn und schießt wie eine Rakete Richtung Boden. „Das ist ja wie fliegen", sagt Marie. Ein Gefühl, das sich ganz automatisch einstellt, schließlich baumeln die Beine ganz frei in der Luft. Dazwischen gibt’s noch die obligatorische Drehung kopfüber. Ein Wahnsinnsgefühl, und danach bleibt eine angenehme Euphorie.

Zum Schluss dürfen auch die Klassiker – Musikexpress und Break Dance – nicht fehlen. Ein paar Drehungen auf festem Boden sind halt genauso schön.

Der Klassiker - Break Dance - darf auch nicht fehlen - © Jannik Stodiek
Der Klassiker - Break Dance - darf auch nicht fehlen (© Jannik Stodiek)


Parken wird nicht zum Problem

Da die Wetteraussichten vielversprechend sind, verzichtet der Kreis Lippe auf den für den Notfall angekündigten Shuttle-Service. „Alle Ackerflächen werden zum Parken zur Verfügung stehen", sagt Marktmeister Erhard Neumann. Im vergangenen Jahr hatten anhaltende Regenschauer die landwirtschaftlichen Parkflächen zeitweise unpassierbar gemacht und damit Parkchaos verursacht. Die ersten Fahrgeschäfte legenam Freitag ab 15 Uhr los. Bis Montag erwartet die Besucher ein großes Fest auf dem Gelände. Das ganze Programm gibt es hier.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

von Janet König

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!