Maskierte Räuber überfallen Supermarkt in Remmighausen

veröffentlicht

  • 0
Die Räuber sollen laut Zeugenaussagen Masken getragen haben, die an den Film "V wie Vendetta" angelehnt sind. - © Symbolbild: Pixabay
Die Räuber sollen laut Zeugenaussagen Masken getragen haben, die an den Film "V wie Vendetta" angelehnt sind. (© Symbolbild: Pixabay)

Detmold-Remmighausen. Kunden mit Einkaufswagen schieben sich durch die Gänge, während die Schlange an der Kasse immer länger wird: Am Tag nach dem Überfall ist im Aldi-Markt an der Remmighauser Straße kaum noch zu spüren, dass sich hier vor wenigen Stunden beängstigende Szenen abgespielt haben müssen. Die Normalität scheint dem Vorfall schnell wieder gewichen zu sein.

Lange kreiste der Polizeihubschrauber am Montagabend über Detmold, um die beiden Männer zu finden, die den Laden gegen 21.15 Uhr überfallen hatten und seitdem spurlos verschwunden sind. „Den Mitarbeiterinnen geht es soweit gut", ist die einzige Info, die Regionalverkaufsleiter Thomas Hilgenböker im Laden preisgibt, bevor er auf die offizielle Pressestelle der Einkaufskette verweist. Vor Ort will und darf niemand etwas zur Nacht sagen.

Täter erbeuten dreistelligen Eurobetrag

Die beiden Mitarbeiterinnen, 20 und 28 Jahre alt, wollten laut Polizeibericht gerade das Geschäft abschließen, als sie von den zwei mit Schlagstock und Schusswaffe bewaffneten Tätern überwältigt wurden. Offenbar hatten die Tatverdächtigen zuvor in einem Gebüsch gewartet. Die maskierten Männer zwangen die beiden Frauen unter Vorhalt der Waffen dazu, wieder in das Geschäft zu gehen. Dort erbeuteten sie laut Polizeibericht einen dreistelligen Eurobetrag und flüchteten anschließend auf die Remmighauser Straße.

Von dort liefen die Tatverdächtigen wohl weiter in Richtung des Wilhelm-Holländer-Weges, heißt es von der Polizei. Einer der Männer spricht hochdeutsch, ist etwa 1,75 Meter groß und hat eine stämmige Figur. Dieser Täter hatte auch die Waffe. Der zweite Mann ist etwa 1,80 Meter groß und schlank. Er bedrohte die Frauen mit einem Schlagstock. Beide Männer sollen zwischen 25 und 30 Jahre alt sein und waren komplett schwarz bekleidet. Sie trugen Sturmhauben, Handschuhe sowie eng anliegende Rollkragenpullover und Hosen.

Masken wie im Film "V wie Vendetta"

Besonders auffällig: Vor den Gesichtern trugen die Tatverdächtigen nach Angaben der Polizei zusätzlich weiße Kunststoffmasken. Das Aussehen der Masken beschreiben Zeugen laut Polizei in etwa wie aus dem Film „V wie Vendetta". Die Beute verstauten die Räuber in einem schwarzen Rucksack.
Die Polizei leitete umgehend eine großräumige Fahndung ein, bei der auch ein Hubschrauber zum Einsatz kam. Die Täter wurden nicht gefunden. „Möglicherweise hielten sich die Täter bereits im Vorfeld des Überfalls in der Nähe der Aldi-Filiale auf", schreibt die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.
Wer verdächtige Personen im Umkreis gesehen hat oder ander Hinweise beisteuern kann, kann sich bei der Polizei unter (05231) 6090 melden.

Guy-Fawkes-Masken überall erhältlich

Der Film "V wie Vendetta" ist 2005 als Verfilmung des gleichnamigen Comics von Alan Moore und David Loyd erschienen. Der Protagonist "V" ruft darin zum Aufstand gegen eine totalitär geführte Regierung auf. Er trägt schwarzen Hut und Cape und eine starre Maske, deren Gesichtszüge an den britischen Offizier Guy Fawkes erinnern. Fawkes hatte Anfang des 17. Jahrhunderts ein Sprengstoff-Attentat auf den englischen König verübt - das scheiterte. Der Versuch ging als "Gunpowder Plot" in die Geschichte ein.

Seit dem Erscheinen des Films, für dessen Drehbuch die Wachoswki-Geschwister verantwortlich zeichnen, gewinnen die Masken an Popularität als Kostüm für Karnevalsveranstaltungen und Halloweenpartys.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare