Schulanfänger: Der Schulweg will geübt sein

Kirsten Fuhrmann

  • 0
Ein Vater übt mit seinen Kindern. - © ADAC OWL
Ein Vater übt mit seinen Kindern. (© ADAC OWL)

Kreis Lippe. Die letzten Tage der Sommerferien sind angebrochen. Nicht mehr lang, dann erleben viele i-Männchen im Kreis ihren ersten Schultag. Davor sollten Eltern den neuen Weg zur Schule mit ihren Kindern üben, rät der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) in Ostwestfalen-Lippe.

Mehr als 160.000 Mädchen und Jungen gehen in Nordrhein-Westfalen in der kommenden Woche zum ersten Mal zur Schule, Tausende davon in Lippe. „Am besten laufen Eltern den Schulweg mit ihren Kindern mehrfach unter realen Bedingungen ab – also werktags am Morgen und am Mittag", empfiehlt ADAC-Verkehrssicherheitsexpertin Birgit Kastrup.

Kinder loben, nicht ermahnen

Dabei sollten sich Eltern mit Schulanfängern ausreichend Zeit nehmen – besonders, um Gefahrenstellen an Kreuzungen oder Straßenüberquerungen ausführlich zu besprechen. Der ADAC rät, die Kinder vor den Gefahren nicht unnötig zu verängstigen, sondern sie einfühlsam mit der Situation vertraut zu machen. „Wichtig ist, dass Eltern ihre Kinder nicht ständig ermahnen, sondern loben, wenn sie etwas richtig gemacht haben", wird Kastrup in der Pressemitteilung weiter zitiert.

Bei der Wahl des Schulwegs sollten Eltern laut ADAC unbedingt eine Strecke mit möglichst wenig Gefahrenstellen aussuchen – auch dann, wenn die Mädchen und Jungen dadurch einen kleinen Umweg nehmen müssten. Nicht immer sei der kürzeste Weg der sicherste. „Außerdem: Für den Schulweg immer genug Zeit einplanen, damit das Kind nicht unnötig in Stress gerät. Unter Zeitdruck lässt die Aufmerksamkeit nach, und das Unfallrisiko steigt."

Auch die Sichtbarkeit auf dem Schulweg sei wichtig: Zum Schulstart sei es im Spätsommer am Morgen zwar noch hell, dennoch könnten zum Beispiel Nebel oder Regen für schlechte Sichtverhältnisse sorgen. Mit Reflektoren am Schulranzen und der Kleidung oder einer Sicherheitsweste seien Kinder bei schlechter Sicht bis zu 140 Meter weit zu erkennen. „Zum Vergleich: In dunkler Kleidung werden Kinder erst ab einer Entfernung von 25 Metern wahrgenommen", heißt es.

Weitere Tipps gibt es im Schulweg-Ratgeber. Dieser steht unter www.adac.de zum Download bereit.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare