"Land & Lecker" dreht auf Biohof in Lage

Cordula Gröne

  • 0
Agnes Böcker, Wiebke Brinkmann-Roitsch, Birgit Schulte Bisping, Irmgard Konigshausen, Gaby Breuer und Bärbel Bird (von rechts). - © Cordula Gröne
Agnes Böcker, Wiebke Brinkmann-Roitsch, Birgit Schulte Bisping, Irmgard Konigshausen, Gaby Breuer und Bärbel Bird (von rechts). (© Cordula Gröne)

Lage-Hagen. Kamerateam und Familie stehen bereit, da biegt auch schon der bekannte Oldtimerbus aus dem Jahr 1957 um die Ecke. Jetzt ist ausgiebiges Winken angesagt, ein Mal und ein zweites Mal, denn der Bus schaukelt erneut die enge Dorfstraße hinauf zum Hof der Familie Brinkmann.

Wiebke Brinkmann-Roitsch, die mit ihren Eltern Birgit und Friedhelm Brinkmann den Biohof bewirtschaftet, hat eingewilligt, dass bei ihr ein Serienteil für „Land & Lecker“ abgedreht wird. „Den Spaß machen wir mal“, schmunzelt sie. Dabei besuchen sich Landfrauen abwechselnd auf ihren Höfen und bekochen die übrigen. Jeder Gang wird bewertet.

Information
Das Menü
Als Vorspeise servierte die Landfrau ein Wildkräutersushi mit Vollkornreis, Taglilien und Beinwell statt Algen. Als Hauptgericht gab es ein Pilzgericht: Kräutersaibling mit einem Wildkräuter- und einem Rosenmohn-Pesto, dazu bunte Kartoffeln, Kartoffelpuffertörtchen und ein Wildkräutersalat-Bukett. Feine Rosentörtchen beendeten das Essen.
Aufnahme für den Nachtisch: Inken Brinkmann hilft ihrer Schwester Wiebke Brinkmann-Roitsch (links) in der Küche. - © Cordula Gröne
Aufnahme für den Nachtisch: Inken Brinkmann hilft ihrer Schwester Wiebke Brinkmann-Roitsch (links) in der Küche. (© Cordula Gröne)

Wiebke Brinkmann-Roitsch hat an diesem letzten von fünf Drehtagen die Ruhe weg. Von Stress keine Spur. Die Familie steht am Nachmittag parat und winkt schon, bevor der Bus um die Ecke biegt. Autorin Christina König läuft statt des Busses winkend vorüber. Mit ihr sind ein Projektleiter, ein Redakteur, zwei Kameramänner und eine Aufnahmeleiterin aus Köln angereist.

Die übrigen Landfrauen haben in einem Hotel in Sylbach übernachtet und sind bestens gelaunt. Nach dem Sekt übernimmt Ehemann Nils Roitsch die Hofführung, während Wiebke Brinkmann-Roitsch mit ihrer Schwester Inken in der Küche verschwindet. Die eleganten weiß-glänzenden Küchenschränke in der einen Raumhälfte kontrastieren mit dem Sitzbereich gegenüber, der mit alten Bauernmöbeln ausgestattet ist. Die Rosentörtchen sind bereits fertig, müssen aber noch einen Mantel aus Marzipan bekommen und eine Deko aus Rosen. „Wiebke, du tust jetzt auch, als würdest du etwas machen“, gibt Christina König als Anweisung. Die Schwestern arbeiten Hand in Hand, bis die Aufnahmeleiterin zufrieden ist.

„Der Hauptgang ist vegan. Das hat sich durch die Zutaten ergeben“, erzählt die junge Landfrau. „Ich bin gespannt, wie das in so einer Serie ankommt.“ Fleisch kommt in ihrer Familie auch auf den Teller, „aber nur, wenn ich weiß, wo es herkommt. Ansonsten wird auf unserem Hof eher selten mit Fleisch gekocht“.

Währenddessen stellen die Gäste mit Birgit Brinkmann selbst Senf her und bewundern das idyllische Ambiente des Biohofs mit Hofladen und Café. „Ich hatte mir das nicht so romantisch vorgestellt – das ist eine echte Überraschung“, erzählt Gast-Landfrau Agnes Böcker. Mit dem Bus haben die Frauen morgens unter anderem Bad Salzuflen erkundet – da hat es noch heftig geregnet. Durch die Drehtage erweitere sich sehr der eigene Horizont, meint Böcker. Birgit Schulte Bisping ergänzt: „Man trifft fünf wundervolle Frauen.“

Bis in den späten Abend hinein ist der Hof noch Drehort. Denn nach dem Essen an der festlich geschmückten Tafel im Bauernhofcafé werden die Damen noch befragt, wie sie das Essen gefunden haben.
Und Wiebke-Brinkmann-Roitsch? Gibt zu, dass ihr vor dem Hauptgang doch etwas die Zeit davon lief. „Es war eine spannende Erfahrung“, resümiert sie. „Es hat uns allen auch viel Spaß gemacht.“
Ausgestrahlt wird die Sendung am Montag, 19. September, ab 20.15 Uhr im WDR.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare