Unfall zwischen Lieme und Retzen: Sperrung der Ostwestfalenstraße aufgehoben

Silke Buhrmester

  • 0
Auf der Ostwestfalenstraße ist es zwischen Lieme und Retzen zu einem schweren Unfall gekommen. - © Bernhard Preuss
Auf der Ostwestfalenstraße ist es zwischen Lieme und Retzen zu einem schweren Unfall gekommen. (© Bernhard Preuss)

Lemgo-Lieme. Etwa eineinhalb Stunden hat die Polizei am Donnerstagmorgen die Ostwestfalenstraße zwischen dem Liemer Kreisel und der Ausfahrt Hölsen sperren müssen. Etwa 500 Meter hinter dem Kreisverkehr in Richtung Bad Salzuflen hatte sich gegen 9.35 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Vier Personen wurden dabei verletzt.

Nach Polizeiangaben waren zwei Autos an dem Unfall beteiligt: Auf der zweispurigen Straße fuhr ein mit drei Personen besetzter Opel in Richtung Bad Salzuflen. Auf der zweiten Spur in derselben Richtung war ein Nissan unterwegs, in dem eine 70-jährige Frau aus Blomberg mit ihrem Hund saß. Die 40-jährige Opel-Fahrerin habe die Spur wechseln wollen und dabei den Nissan übersehen, sagte eine Polizeisprecherin. Die beiden Autos stießen gegeneinander – und zwar derart unglücklich, dass der Opel aufs Dach kippte. Sowohl die beiden Fahrerinnen als auch zwei weitere Mitfahrer im Opel, ein 32-jähriger Mann und eine 35-jährige Frau, wurden schwer verletzt.

Vor Ort waren zwei Notärzte und vier Rettungswagen. Alle vier Unfallopfer wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Der Hund blieb unverletzt. Die Ostwestfalenstraße musste bis 11 Uhr voll gesperrt werden, die Polizei leitete den Verkehr um.

Der Schaden beträgt etwa 23.000 Euro.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!