Kopfkissen aufs Gesicht gedrückt: Vater soll Sohn brutal bestraft haben

Seda Hagemann

  • 0
- © Julian Stratenschulte/dpa
Gewalt gegen Kinder (© Julian Stratenschulte/dpa)

Detmold/Leopoldshöhe. Wegen brutaler Misshandlung seines minderjährigen Sohnes muss sich ab nächster Woche Montag ein 34-jähriger Familienvater aus Leopoldshöhe vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, seinen minderjährigen Sohn insgesamt 97 Mal körperlich bestraft haben - zum Teil mit brutalen Methoden.

Die Taten sollen sich laut Anklage zwischen dem 1. November 2017 und dem 1. Dezember 2018 ereignet haben. Dem Vater wird vorgeworfen, bei einer Gelegenheit seinen Sohn aufs Bett geworfen, sich dann auf seinen Brustkorb gesetzt und ihm ein Kopfkissen etwa eine halbe Minute lang aufs Gesicht gedrückt zu haben. Als der Sohn laut Mitteilung der Anklage das Kissen kurz wegdrücken wollte um Luft zu holen, habe es ihm der Vater erneut auf das Gesicht gedrückt.

Der Sohn soll Atemnot und Angst zu ersticken gehabt haben. Einen Tag später wiederholte sich das Ganze. Dieses Mal soll der Vater eine Decke genommen und diese in den Mund seines Sohnes gestopft haben. Bei 39 weiteren Gelegenheiten soll der Angeklagte schließlich den Kopf seines Sohnes zwischen seine Hände genommen und fest zugedrückt haben, um ihn dann hochzuheben bis seine Füße in der Luft baumelten.

56 Mal soll er das zum Zeitpunkt der Taten zwischen 10 und 11 Jahre alte Kind für einen Zeitraum zwischen 10 und 30 Minuten in dessen Zimmer eingesperrt haben, indem er die Türklinke des Zimmers entfernte. Die Anklageschrift würdigt dies als Freiheitsberaubung in 56 Fällen und Misshandlung von Schutzbefohlenen in 41 Fällen, davon in zwei Fällen in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Die Eltern des Kindes leben nach Auskunft des Landgerichtes getrennt. Offenbar hatte der Vater das Kind mit diesen Methoden für Fehlverhalten bestrafen wollen. Der Vater befindet sich auf freiem Fuß. Ob er noch Kontakt zum Kind hat, blieb zunächst unklar.

Der Prozess vor der dritten Strafkammer des Detmolder Landgerichts beginnt am Montag, 25. November, um 9 Uhr.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!