Missbrauch auf Campingplatz: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Polizei

Erol Kamisli

  • 0
Auf dem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen sollen drei Männer zahlreiche Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren missbraucht haben. - © Vera Gerstendorf-Welle
Auf dem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen sollen drei Männer zahlreiche Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren missbraucht haben. (© Vera Gerstendorf-Welle)

Lügde. Hätte der sexuelle Missbrauch von mindestens 23 Kindern in den vergangenen zehn Jahren auf einem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen bereits 2016 beendet werden können? Diese Frage beschäftigt derzeit die Detmolder Staatsanwaltschaft. Sie kritisiert den Umgang der beteiligten Jugendämter und der Polizei, die zwei Hinweise auf sexuellen Missbrauch im Sande verlaufen ließen. Das Verhalten der Behörden sei fatal gewesen und werde auch unter strafrechtlichen Aspekten untersucht, erklärt Oberstaatsanwalt Ralf Vetter.

Bereits im August 2016 hat es laut Vetter Hinweise auf einen Missbrauch der Pflegetochter des 56-jährigen Hauptbeschuldigten gegeben. Ein Familienvater aus Bad Pyrmont, dessen Töchter während einer Geburtstagsfeier vom mutmaßlichen Täter unsittlich berührt worden sein sollen, hatte bei der Polizei in Blomberg angerufen und den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs erhoben. „Dies wäre ein Anlass gewesen, zumindest die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zu prüfen", erklärt Vetter.

Tatsächlich seien aber nur die Jugendämter im Kreis Lippe sowie in Hameln-Pyrmont informiert worden. Die Hamelner hätten zwar die Wohnsituation des Dauercampers überprüft, aber keine Kindeswohlgefährdung erkannt: „Polizeiliche Ermittlungen sind nicht erfolgt."

Hinweis auf sexuellen Missbrauch weitergeleitet

Der zweite Hinweis ist laut Vetter im November 2016 durch eine Mitarbeiterin des Jobcenters Lippe erfolgt, die neben der Polizei auch das Jugendamt Lippe informierte. „Sie berichtete von Äußerungen des Pflegevaters, die auf einen sexuellen Missbrauch des Kindes hindeuteten", sagt Vetter. Die Mitteilung sei von der Polizei an die Jugendämter weitergeleitet worden. Die Ämter teilten mit, dass Überprüfungen des Pflegevaters „zu keinem Zeitpunkt Hinweise auf einen sexuellen Missbrauch erbracht hätten". Deshalb sei der Fall bei der Polizei abgeschlossen und nicht an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden.

Unterdessen kündigt NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) an, Personalbedarfe in den Kommunen überprüfen zu wollen. NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) fordert zudem die Berufung eines Landesbeauftragten für Fragen des sexuellen Missbrauchs.
Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, spricht sich für eine Kommission aus, die die Vorfälle gründlich untersucht: „Wir können nicht einfach zur Tagesordnung übergehen." Er befürchte, dass in dem kleinen Dorf auch niemand die grausamen Übergriffe habe sehen wollen.

Information

Verdächtige in U-Haft

Ein 56-jähriger Dauercamper in Lügde und sein Komplize (33) aus Steinheim, der ebenfalls auf dem Campingplatz wohnte, sollen mindestens 23 Jungen und Mädchen sexuell missbraucht haben. Ein dritter Mann (46) aus Stade in Niedersachsen soll in zwei Fällen den Missbrauch per Livechat im Internet verfolgt haben. Er war wohl selbst nie am Tatort. Alle drei Verdächtigen wurden im Dezember festgenommen und befinden sich in U-Haft. Sie sitzen in unterschiedlichen NRW-Gefängnissen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!