Mordkommission ermittelt: 39-Jähriger aus Lügde wird lebensgefährlich verletzt

Janet König

  • 0
Die Polizei hält sich mit Aussagen zum Geschehen auffallend zurück. - © dpa
Die Polizei hält sich mit Aussagen zum Geschehen auffallend zurück. (© dpa)

Lügde. Nach einem versuchten Tötungsdelikt in Lügde hat die Polizei Bielefeld eine Mordkommission eingerichtet. Unter dem Namen "Mitte" ermitteln die Beamten zusammen mit der Staatsanwaltschaft Detmold dazu, was sich am Freitagabend abgespielt hat.

Die Polizei Lippe erhielt Freitagmorgen Kenntnis über die Notoperation eines Mannes im Krankenhaus in Bad Pyrmont, der mit lebensgefährlichen Stichverletzungen eingeliefert wurde. Die ersten Ermittlungen ergaben laut Mitteilung der Polizei, dass der 39-Jährige mit einem Taxi zum Krankenhaus gefahren wurde.

Anhaltspunkte für Tatort in der Mittleren Straße

Die Polizei Bielefeld richtete die Mordkommission "Mitte" unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Ickler ein und nahm die Ermittlungen auf.

Zurzeit lägen Anhaltspunkte dafür vor, dass sich der Tatort vor einem Mehrfamilienhaus an der Mittlere Straße befindet. Ermittlungen hinsichtlich des Täters, der mit einer Stichwaffe dem 39-jährigen Lipper lebensgefährliche Verletzungen beibrachte, dauern an.

Hinwiese nimmt die Mordkommission der Polizei Bielefeld unter 0521-545-0 entgegen.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.