76 Teams wollen ihre Chance nutzen - Das sagen die LZ-Experten

Sebastian Lucas

Aus der vergangenen Saison: Post SV Detmold bezwang SG Hiddesen-Heidenoldendorf mit 4:2. Hier zieht Futsal-Nationalspieler Christoph Rüschenpöhler vom Post SV am Hiddeser Torwart vorbei. - © Archivfoto: Egon Penner
Aus der vergangenen Saison: Post SV Detmold bezwang SG Hiddesen-Heidenoldendorf mit 4:2. Hier zieht Futsal-Nationalspieler Christoph Rüschenpöhler vom Post SV am Hiddeser Torwart vorbei. (© Archivfoto: Egon Penner)

Detmold. 76 Teams aus den FuL-Kreisen Detmold und Lemgo treten am Sonntag bei den Lippischen Hallenfußball-Meisterschaften um den LZ-Cup an. Da nur TSV Rischenau, RSV Schwelentrup und SpVg Bavenhausen auf eine Teilnahme verzichten, sind über 96 Prozent der Klubs aus der Region dabei. In acht Hallen – Lügde, Bad Meinberg, Detmold (DBB) und Augustdorf sowie Bad Salzuflen (Lohfeld), Barntrup, Hohenhausen und Leopoldshöhe – beginnt um 10 Uhr die Vorrunde.

Die Erst- und Zweitplatzierten aller 16 Gruppen qualifizieren sich für die Zwischenrunde in Detmold (DBB-Halle) und Werl-Aspe (Halle Aspe) eine Woche später. Bei der Finalrunde am 10. Januar in der Lemgoer Lipperlandhalle geht es für die zwölf verbliebenen Teams um richtig viel Geld. Über 5000 Euro Preisgeld sind im Topf, allein der Sieger erhält 1500 Euro. Die Sponsoren (neben der LZ unterstützten Bad Meinberger, Lippische, Sparkassen, Herforder und AOK) machen es möglich. Zudem geht es um viel Prestige.

Klar ist schon vor dem ersten Pfiff: Bereits in der Vorrunde werden die ersten Topteams stolpern. Denn Titelverteidiger Post-TSV Detmold um Futsal-Nationalspieler Christoph Rüschenpöhler muss sich mit dem Blomberger SV (ebenfalls Bezirksligist) sowie den stark eingestuften A-Ligisten Ditib Detmold, TuS Kachtenhausen und SV Diestelbruch-M. messen. „Danach wissen wir gleich, ob in der Halle diesmal was drin ist", sagt BSV-Obmann Michele Caporale. Post-Obmann Michael Grundmann: „In einer Fünfer-Gruppe kannst du dir zumindest einen Ausrutscher erlauben." Im FuL-Kreis Lemgo gilt die Zusammenstellung mit den Bezirksligisten RSV Barntrup und SC Bad Salzuflen sowie VfL Lüerdissen und FCU Kalletal aus dem Kreisoberhaus und B-Ligist TuS Almena als „Todesgruppe".

Wir haben zwei LZ-Experten zu den anstehenden Spielen befragt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.