Schlager-Streit: Anna-Maria Zimmermann trennt sich von Produzent Dieter Bohlen

Matthias Schwarzer

  • 0
Anna-Maria Zimmermann aus Rietberg hat Streit mit Dieter Bohlen. - © Patrick Menzel
Anna-Maria Zimmermann aus Rietberg hat Streit mit Dieter Bohlen. (© Patrick Menzel)

Rietberg. Das war's dann wohl mit der Harmonie zwischen Anna-Maria Zimmermann und Dieter Bohlen: Die Schlager-Sängerin aus Rietberg hat den selbsternannten "Pop-Titan" gegenüber der Bild-Zeitung heftig kritisiert. Eine Zusammenarbeit wird es künftig wohl nicht mehr geben.

Der Grund: Bohlen hat 14 Songs zum aktuellen Zimmermann-Album "Sorgenfrei" beigesteuert - und einige davon sind nicht so neu wie zunächst gedacht.

Der vorletzte Song auf der Platte "Mit dem Herz durch die Wand" sei beispielsweise auch schon von Vanessa Mai gesungen worden, heißt es in dem Bericht. Zimmermann habe davon nichts gewusst. "Ich bin stinksauer auf Dieter und schwer enttäuscht. Er meinte im Studio zu mir, den Song hätte Mai abgelehnt. Sie hätte nur ein Demo aufgenommen, das nie veröffentlicht wurde", sagt Zimmermann.

"Das Vertrauen ist gestört"

Bohlen betont auf Anfrage der Zeitung: "Der Titel ist nicht auf dem normalen Album von Vanessa Mai, was vorrangig verkauft wurde, sondern nur auf einer besonderen Premium-Version, die kaum verkauft worden ist. Genau das habe ich Anna-Maria auch gesagt."

Doch der Fauxpas ist offenbar kein Einzelfall. Auch der dritte Song des Albums "1, 2, 3, 4: Heute Nacht da feiern wir" ist altbekannt. Bohlens Boyband "Touché" sang den Titel bereits vor 20 Jahren - damals allerdings auf Englisch. "Ich werde dafür sogar von einigen Fans beschimpft. Ich dachte, der Song wäre neu", so Zimmermann.

Eine künftige Zusammenarbeit zwischen Zimmermann und Bohlen ist damit wohl ausgeschlossen. "Wenn zwischen Künstler und Produzent so wenig Vertrauen besteht, ist es besser, beide gehen getrennte Wege", so Bohlen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!