Polizei befreit schreiendes Kleinkind aus einem Auto

veröffentlicht

  • 0
- © Bernhard Preuss
Polizeiauto (© Bernhard Preuss)

Rheda-Wiedenbrück. Es schrie und zitterte am ganzen Körper - die Polizei Rheda-Wiedenbrück hat am späten Montagabend ein Kleinkind aus einem Auto in Batenhorst in der Nähe des dortigen Schützenfestes befreit. Zuvor hatten Zeugen bei der Polizei angerufen.

Die vor Ort eingesetzten Beamten konnten in einem etwas abgelegenen Wohngebiet am Straßenrand einen verschlossenen Kleinwagen feststellen. In diesem befand sich auf der Rückbank tatsächlich ein Kleinkind (ca. zwei Jahre alt), welches nach seiner Mama schrie und am ganzen Körper zitterte, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei.

Auf Nachfrage der Polizisten erläuterten die Zeugen, dass sie das Kind vor 20 Minuten gefunden hätten. Eine erziehungsberechtigte Person konnte im näheren Umkreis nicht gefunden werden. Die Vermutung der Beamten, dass sich diese möglicherweise auf dem Schützenfest aufhalte, lag nah.

Schließzlich schlugen die Polizisten die Fensterscheibe der Fahrerseite ein und konnten so das Kleinkind, vermutlich ein kleienr Junge, aus dem Auto befreien. Laut Polizeibericht zitterte der kleine Junge am ganzen Körper und weinte bitterlich nach seiner Mama. Ihm sei der Schrecken buchstäblich ins Gesicht geschrieben gewesen. Für den Kleinwagen wurde ein Abschleppfahrzeug bestellt.

Während des Wartens auf den Abschlepper vergingen weitere zehn Minuten, als der kleine Junge plötzlich laut "Mama" geschrien und in Richtung Schützenfest gedeutet hätte. Die Mutter des kleinen Jungen und eine Freundin erschienen am Einsatzort. Auf Frage der Beamten, gab die Mutter an, dass sie und ihre Freundin eine weitere gemeinsame Freundin auf dem Schützenfest gesucht hätten. Die Polizisten hätten daraufhin ein deutliches Gespräch mit der Mutter geführt und sie auf ihre Fürsorgeplicht hingewiesen.

Daraufhin konnte der kleine Junge wieder seiner Mutter übergeben werden. Durch die eingeschlagene Scheibe entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro. Die eingesetzten Beamten fertigen einen Bericht an, der an das Jugendamt Rheda-Wiedenbrück weitergeleitet werden soll.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!