Drei Verletzte nach schwerem Unfall auf der B 239

veröffentlicht

  • 0
Die Feuerwehr musste bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 239 den Fahrer eines Volkswagen mittels schweren Geräts aus seinem Fahrzeug befreien.  - © Feuerwehr Bad Salzuflen
Die Feuerwehr musste bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 239 den Fahrer eines Volkswagen mittels schweren Geräts aus seinem Fahrzeug befreien.  (© Feuerwehr Bad Salzuflen)

Bad Salzuflen. Bei einem schweren Verkehrsunfall sind am Dienstagmorgen drei Menschen auf der der Bundesstraße 239 zum Teil schwer verletzt worden.

Unmittelbar vor der Autobahnzufahrt zur A2 sind gegen 7.40 Uhr drei Fahrzeuge miteinander kollidiert. Ein 22-Jähriger erkannte laut Polizei den Rückstau an einer roten Ampel auf der Kreuzung Meerbreede zu spät und prallte mit seinem BMW bei erhöhter Geschwindigkeit auf einen VW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW in den gegenüberliegenden Straßengraben geschleudert. Dabei wurde der 51-jährige Fahrer in seinem Wagen eingeklemmt und musste mittels schwerem Gerät von den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzuflen aus seinem Fahrzeug befreit werden. Nach dem Zusammenstoß kollidierte der BMW-Fahrer dann noch mit dem Volvo eines 32-Jährigen aus Herford.

Notfallseelsorge im Einsatz

- © Feuerwehr Bad Salzuflen
(© Feuerwehr Bad Salzuflen)

Bei dem Unfall wurden laut Berichten von Feuerwehr und Polizei die drei Männer zum Teil schwer verletzt und mussten in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. Weitere Betroffene wurden durch die Notfallseelsorge noch an der Unfallstelle betreut.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten, sowie die Unfallaufnahme durch die Polizei, war die B 239 in beiden Fahrtrichtungen bis etwa 9.30 Uhr gesperrt. Rund um die Einsatzstelle kam es zu erheblichem Verkehrsbehinderungen. Auch die Neben- und Ausweichstrecken waren zeitweise komplett überlastet.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 20.000 Euro.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare