Unfall unter Alkoholeinfluss?: Fahrer gab sich in Alverdissen als Beifahrer aus

Yvonne Glandien

  • 0
  1. Schlagwörter:
  2. Polizei
- © Feuerwehr Barntrup
Feuerwehr (© Feuerwehr Barntrup)

Barntrup-Alvderdissen. Nach einem Autounfall auf der Humfelderstraße ist am Mittwochabend der Fahrer des Unfallfahrzeugs vermisst worden. Schließlich gab der mutmaßliche Beifahrer zu, selbst Fahrer gewesen zu sein. Laut Informationen der Polizei hatte er Alkohol getrunken.

Zu dem Unfall kam es gegen 21 Uhr, als der VW des 45-jährigen Dörentrupers ausgangs einer Linkskursve von der Straße abkam. Der Wagen fuhr rund 100 Meter über einen Acker, wo er schließlich gegen einen Baum prallte. Vor Ort trafen die Beamten der Polizei auf den Mann, der auf dem Beifahrersitz saß und angab, der Fahrer sei von der Unfallstelle verschwunden.

Polizei und die Löschzüge Alverdissen, Barntrup und Sonneborn der Feuerwehr suchten für rund drei Stunden nach dem Fahrer. "Es stellten sich die Fragen: Wer hat das Auto gelenkt? Und wie schwer ist dieser Mensch verletzt?", sagt Lars Ridderbusch aus der Pressestelle der Polizei. Für die Suche durchkämmten die rund 50 Einsatzkräfte Äcker, Felder, Gräben, Feldwege und Grundstücke. Außerdem wurde eine Drohne mit Wärmebildkamera eingesetzt, die die gesamte Unfallstelle großflächlig abflog.

Der 45-Jährige wurde indes mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dort gab er schließlich auch zu, selbst den Wagen gelenkt zu haben. Die Polizei hatte bereits an der Unfallstelle festgestellt, dass der Mann Alkohol getrunken hatte und eine Blutprobe angeordnet.

Der VW des Mannes erlitt einen Totalschaden, die Polizei schätzt den Schadenswert auf rund 6.000 Euro ein. Für den Einsatz musste die Humfelderstraße für rund drei Stunden voll gesperrt werden.

Mögliche Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Bad Salzuflen unter der Rufnummer 05222-98180 zu melden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!