Bürgerversammlung zur Zukunft des Detmolder Pinneichen-Geländes

Karin Laqua

  • 0
Das Pinneichen-Gelände aus der Luft. Die Stadt lädt für den 2. Juni zu einer Bürgerversammlung ein, um über das Planungsgebiet und das Potential des Pinneichen-Areals zu informieren. - © Torben Gocke
Das Pinneichen-Gelände aus der Luft. Die Stadt lädt für den 2. Juni zu einer Bürgerversammlung ein, um über das Planungsgebiet und das Potential des Pinneichen-Areals zu informieren. (© Torben Gocke)

Detmold. Die Stadt Detmold lädt Bürgerinnen und Bürger für Donnerstag, 2. Juni, auf 18 Uhr zu einer Versammlung ein, in der es um die Zukuft des Pinneichen-Areals geht. Versammlungsort ist die Grundschule Jerxen-Orbke, Lagesche Straße 191. An dem Abend informiere die Verwaltung über das Planungsgebiet und das Potenzial des Pinneichen-Areals, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das Quartiert soll aufgewertet werden

Die Stadt Detmold erhofft sich durch die Entwicklung des Areals "eine allgemeine Aufwertung des gesamten Quartiers im Detmolder Nordwesten". Zur Entwicklung eines städtebaulichen und freiraumplanerischen Konzeptes und zur Umsetzung der Planungsziele wurde die „Entwicklungsstudie Detmold – Areal Pinneichen“ erarbeitet. Es seien zwei Entwicklungsvarianten entstanden, beide können im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung eingesehen werden.

Kernpunkte für die Aufwertung des Areals seien in beiden Varianten Kita, Wohnraum sowie Sportangebote mit multifunktionaler Freilufthalle. Alle Unterlagen können während der Versammlung eingesehen werden. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit ist noch bis 24. Juni schriftlich und elektronisch möglich. Per Post an: Stadt Detmold, Der Bürgermeister, FB 6, Stadtentwicklung, Postfach, 32754 Detmold. Zur Niederschrift im Ferdinand-Brune-Haus, Zimmer 111, Rosental 21. Elektronisch unter www.bauleitplanung-detmold.de oder per E-Mail: bauleitplanung@detmold.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare