Hitzewarnung: Kreis Lippe gibt Tipps

veröffentlicht

  • 0
Das Thermometer soll in den kommenden Tagen örtlich bis auf 40 Grad klettern. - © Pixabay
Das Thermometer soll in den kommenden Tagen örtlich bis auf 40 Grad klettern. (© Pixabay)

Kreis Lippe. Der Deutsche Wetterdienst hat für Dienstag, 23. Juli, eine amtliche Warnung vor Hitze ausgesprochen: zwischen 11 und 19 Uhr wird eine starke Wärmebelastung erwartet.

Verantwortlich zeichnet das Hoch "Yvonne", das Temperaturen bis zu 38 Grad, örtlich sogar 40 Grad, bringen soll.

Das Gesundheitsamt des Kreises Lippe gibt hierzu Tipps. Denn "Hitze belastet den Körper", heißt es in der Pressemitteilung. Die Hautgefäße erweitern sich, um die Wärme abzuleiten. Schwitzen sorgt für zusätzliche Abkühlung. Es wird empfohlen, ausreichend zu trinken, auch wenn man keinen Durst hat und die Wohnung kühl zu halten. Zudem sollte man den Aufenthalt in der direkten Sonne und körperlich anstrengende Aktivitäten auf die kühleren Morgen- und Abendstunden verschieben.

Hohe Temperaturen belasten den Kreislauf. Besonders chronisch Kranke mit Herz- oder Bluthochdruckproblemen leiden dann extrem. Bekannt ist, dass gerade ältere und pflegebedürftige Menschen oft zu wenig trinken. Wenn sich dadurch die Schweißproduktion verringert und der Körper weniger Wärme abgibt, kann es zu einer lebensgefährlichen Überhitzung kommen. Sinnvoll ist es, den Tagesablauf – wenn möglich – den Temperaturen anzupassen.

Alkoholfreie Getränke wie Wasser, verdünnter Saft, oder Tee eignen sich am besten. Nicht ratsam sind Getränke, die Alkohol enthalten. Sie veranlassen den Körper, mehr auszuscheiden, als getrunken wurde – auch hier droht Austrocknen. Eisgekühlte Getränke in großen Mengen können zu Magenbeschwerden führen und sollten daher vermieden werden. Mehrere kleine, leichte Mahlzeiten über den Tag verteilt lassen sich bei hohen Temperaturen deutlich besser vertragen als große Portionen. Empfehlenswert sind viel Gemüse, Salate und wasserreiches Obst.

Wer sich im Freien aufhält, sollte schattige Plätze wählen und ein Sonnenschutzmittel mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 benutzen. Morgens und abends sollten die Räume gelüftet und wenn möglich über den Tag abgedunkelt werden. Säuglinge und Kleinkinder sowie andere besonders gefährdete Personen und auch Tiere sollten niemals in einem abgestellten, unbelüfteten Fahrzeug allein gelassen werden – hier droht die Gefahr eines Hitzschlags. Zudem sollte bei Säuglingen und Kleinkindern auf eine adäquate Kopfbedeckung geachtet werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!