Kreis Lippe
Sturmtief sorgt für 150 Einsätze in Lippe
| von Martin Hostert, Silke Buhrmester und Janet König

Die Feuerwehren mussten sich in Lippe nicht nur um diesen umgestürzten Baum in Horn-Bad Meinberg kümmern. - © Feuerwehr Horn-Bad Meinberg
Die Feuerwehren mussten sich in Lippe nicht nur um diesen umgestürzten Baum in Horn-Bad Meinberg kümmern. (© Feuerwehr Horn-Bad Meinberg)

Kreis Lippe. Lippe ist in der Nacht auf Donnerstag vom Sturmtief "Ylenia" heimgesucht worden, besonders viel hatten die Einsatzkräfte in Detmold, Bad Salzuflen, Lemgo, Barntrup und Extertal zu tun. Die Eurobahn hat den Zugverkehr rund um den Kreis eingestellt. Insgesamt ist die Region glimpflich davongekommen, lediglich am Köterberghaus gibt es einen spektakulären Schaden. Die Feuerschutz- und Rettungsleitstelle zählte bis Donnerstagabend 150 Einsätze.

Bei den meisten sturmbedingten Einsätzen handelte es sich um umgestürzte Bäume und heruntergefallene Äste, teilte Jens Knaup, Teamleiter der Leitstelle, bereits am frühen Morgen mit. "Glücklicherweise gab es bisher keinen Personenschaden."

Fotostrecke: Die Stürme "Zeynep" und "Ylenia" toben über Lippe

Zumindest keinen schwerwiegenden: Später meldete die Polizei einen Verkehrsunfall, bei dem eine 45-Jährige in Lemgo-Voßheide leicht verletzt wurde. Nach ersten Informationen der Polizei soll die Frau gegen 4.45 Uhr durch eine Orkanböe von der Straße abgekommen und im Graben gegen einen Baum gedrückt worden sein.

Insgesamt hatte die Polizei am Donnerstagmorgen drei Verkehrsunfälle aufgenommen, nach ersten Einschätzungen liegt hier der Sachschaden bei 8.000 Euro. Nach Angaben von Polizeisprecher Lars Ridderbusch sind die Beamtinnen und Beamten bis zum Nachmittag zu 44 sturmbedingten Einsätzen ausgerückt. Am Vormittag kippte in Blomberg-Brüntrup ein Hochspannungsmast um. Nach Angaben der Feuerwehr Blomberg, die insgesamt 17 Mal ausrückte, war auf der Leitung jedoch glücklicherweise kein Strom mehr. Außerdem hielt die Einsatzkräfte ein Baugerüst in Großenmarpe auf Trab, das wegen des Sturms zeitweise drohte umzukippen.

Dach des Köterberghauses weggepustet

Eine böse Überraschung gab es auch für Familie Brand vom Gipfel der höchsten lippischen Erhebung: Der Sturm hatte das Dach des Köterberghauses weggepustet. Etwa gegen 4.30 Uhr passierte das Unglück. Inzwischen seien Dachdecker schon mit den Sicherungsarbeiten beschäftigt, sagte Wirt Florian Brand. Derzeit sei es auf dem knapp 500 Meter hohen Berg immer noch sehr böig, Schnee und Hagelschauer wechselten sich ab. Brand rät deshalb im Moment von einem Besuch ab.

Auf der Salzufler Straße in Wüsten stürzte ein Baum auf eine Stromleitung. Die Stadtwerke mussten die Leitung erst abstellen, bevor die Feuerwehr handeln konnte. - © Feuerwehr Bad Salzuflen
Auf der Salzufler Straße in Wüsten stürzte ein Baum auf eine Stromleitung. Die Stadtwerke mussten die Leitung erst abstellen, bevor die Feuerwehr handeln konnte. (© Feuerwehr Bad Salzuflen)

Nach dem Höhepunkt in der Nacht hatten die Einsatzkräfte mit Beginn des Berufsverkehrs wieder deutlich vermehrt zu tun. "Es laufen jetzt verstärkt Meldungen ein, weil die Menschen unterwegs sind", sagte Jens Knaup von der Feuerwehr-Leitstelle. Nach Angaben des Kreises sind etwa ein Drittel der Einsätze in den frühen Morgenstunden koordiniert worden.

Abgedeckte Dächer oder andere spektakuläre Einsätze habe es sonst nicht gegeben. Dies bestätigt Dachdecker-Innungsmeister Jürgen Raabe: „Es gab fünf bis zehn leichte Schäden bei uns, Kollegen sprechen auch von wenigen Einsätzen." Dies liege auch daran, dass die Lipper ihre Dächer warteten und Schäden reparieren ließen. In Lemgo und Blomberg wehten nach Angaben der Polizei Trampolins auf die Straße und beschädigten zum Teil abgestellte Fahrzeuge.

Das ganze Kreisgebiet war in der Nacht zu Donnerstag vom Sturmtief heimgesucht worden, besonders viel hatten die Einsatzkräfte in Detmold, Bad Salzuflen, Lemgo, Barntrup und Extertal zu tun.

Detmolder hilft in Paderborn

Auch die Nachbarn in Paderborn hatten alle Hände voll zu tun. Hier verursachte eine vom Dach gewehte Photovoltaikanlage einen Schaden von rund 30.000 Euro. Teile der Anlage hätten dabei ein parkendes Auto getroffen, heißt es von der Polizei Paderborn. Die Feuerwehr habe die Anlage gesichert. Im Kreis Paderborn gab es nach Polizeiangaben in der Nacht zwischen 24 Uhr und halb drei Uhr rund 35 Einsätze.

In Lichtenau griff ein Lipper bei Hilfsarbeiten unter die Arme: Der vorbeifahrender Lastwagenfahrer räumte spontan einen umgestürzten Baum von der Straße und unterstützte somit die Einsatzkräfte. Die Polizei habe auf einer Landstraße bei Lichtenau (Kreis Paderborn) am Donnerstagmorgen die Gefahrenstelle gesichert, teilte die Polizei mit. Der 38-jährige Mann aus Detmold habe den Baum dann kurzerhand mit dem Kran seines Lastwagens von der Straße hinter die Leitplanke gehoben. Nach Angaben der Polizei ist der Detmolder selbst bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv.

Weiter Orkan im Anmarsch

Für die Nacht von Freitag auf Samstag wird ein weiteres Orkantief erwartet, das auch im Kreis Lippe erneut zu Orkanböen und schweren Sturmböen führen kann, teilt der Kreis in einer Pressemitteilung am Nachmittag mit. Eine entsprechende Vorabinformation des Deutschen Wetterdienstes liege vor, eine amtliche Unwetterwarnung wurde noch nicht ausgesprochen.

Über die aktuelle Wetterlage sowie mögliche Unwetterwarnungen und Vorabinformationen informiert laut Kreis der Deutsche Wetterdienst unter www.dwd.de. Unwetterwarnungen könnten laut Pressemitteilung außerdem über die NINA-Warnapp oder über die Katwarn-App direkt auf das Handy gemeldet werden. Beide Apps stehen in den gängigen App-Stores kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung, heißt es vom Kreis Lippe.

Straßen gesperrt

Auch die Wiembecker Straße in Lemgo musste gesperrt werden. - © Nadine Uphoff
Auch die Wiembecker Straße in Lemgo musste gesperrt werden. (© Nadine Uphoff)

Aktuell sind nach Angaben der Feuerwehr-Leitstelle mehrere Straßen in Lippe wegen Sturmschäden gesperrt. Darunter sind folgende:

  • Holstenhöfer Straße (K 73 in Blomberg voll gesperrt in Richtung Selbeck, ab Kreuzung Wienkestraße)
  • Straße Ellern (zwischen Cappel und Brüntrup in Blomberg)
  • Niewaldstraße in Detmold (ab dem Nordring bis zur Zufahrt nach Oettern)
  • Exterstraße, halbseitig in Fahrtrichtung Rinteln (Extertal)
  • An der Bollmühle in Horn-Bad Meinberg.
  • Seligenwörden (an der Loose) in Bad Salzuflen
  • Berghof (abgehend von der Mittelstraße) in Bad Salzuflen
  • Wiembecker Straße in Lemgo

Wie verhalte ich mich?

  • Vorsicht: Herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände können aktuell gefährlich werden
  • Der Kreis rät: Alle Türen und Fenster schließen
  • Gegenstände im Freien sichern
  • Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten oder Hochspannungsleitungen halten
  • Möglichst Aufenthalte im Freien vermeiden

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare