Schneefall in Lippe: Wetterdienst warnt auch Freitag vor glatten Straßen

Carolin Brokmann-Förster

  • 0
Die Lagesche Straße in Detmold ist trotz Schneefalls am Donnerstagmittag gut befahrbar. - © Carolin Brokmann-Förster
Die Lagesche Straße in Detmold ist trotz Schneefalls am Donnerstagmittag gut befahrbar. (© Carolin Brokmann-Förster)

Kreis Lippe/Bielefeld. Nach Schneefällen und vielen Glätteunfällen am Donnerstag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Freitag wechselnde bis starke Bewölkung. Ab dem Mittag kann es vor allem westlich des Rheins bis in tiefe Lagen schneien, in der Eifel auch mal kräftiger. In Ostwestfalen-Lippe sind dagegen häufiger Auflockerungen möglich. Dennoch wird es erneut glatt.Der DWD warnte für Freitagfrüh und für den Vormittag vor geringer Glätte in Bielefeld und den Kreisen Minden-Lübbecke, Gütersloh und Herford. In den Kreisen Lippe, Paderborn und Höxter sei die Glättegefahr größer.

Samstag und Sonntag bleibt es kalt

Am Wochenende geht es ähnlich weiter. Während es Samstag vornehmlich trocken bleibt, fällt am Sonntag zeitweise Schnee. Die Liftbetreiber im Sauerland hoffen angesichts der Prognose auf ein gutes Wintersportwochenende. Es könnten rund 70 Lifte laufen - so viele wie bislang noch nie in diesem Winter, teilte die Wintersport-Arena Sauerland am Donnerstag mit. In dieser Woche rechne man mit 25 Zentimetern neuem Naturschnee. Außerdem seien die Schneekanonen bei den frostigen Temperaturen jede Nacht im Dauerbetrieb.Am Donnerstag hakte es bei Frost und leichtem Schneefall, stellenweise aber auch Schneeregen, ab dem Vormittag im Berufsverkehr in Ostwestfalen-Lippe. In anderen Teilen von NRW setzte der Schneefall schon früher ein. Insgesamt gab es im Bundesland Hunderte Verkehrsunfälle, einige Menschen wurden verletzt.

Entspannte Lage in Lippe am Donnerstag

Ein wenig überraschend für einige hat es am Donnerstagmorgen gegen 8.30 Uhr in Lippe zu schneien begonnen - und plötzlich waren auch die Straßen glatt. Doch die Straßenmeistereien gaben ihr Bestes, um den Autofahrern gute Straßenverhältnisse zu verschaffen, betonte Sven Johanning vom zuständigen Landesstraßenbetrieb.

In den frühen Morgenstunden allerdings war noch alles trocken, erst ab halb neun habe der Schnee langsam eingesetzt. So war etwa auch der Hellweg zwischen Lage und Detmold zu dieser Zeit noch nicht gestreut und manch ein Autofahrer überrascht. Doch mit beginnendem Schneefall seien die Fahrzeuge umgehend ausgerückt und auch am Vormittag noch im Einsatz, sagt Johanning. Soweit laufe alles planmäßig, Einschränkungen wegen größerer Krankenstände oder ähnlichem gebe es keine. "Ich kann aber auch nur jeden Autofahrer dazu aufrufen, vorsichtig zu fahren. Schließlich ist Winter, da können die Straßen durchaus glatt sein", mahnte er.

Keine größeren Unfälle

Eine allgemeine Streupflicht bestehe im Übrigen nicht, die gebe es nur für Autobahnen. „Allerdings versuchen wir schon, die Straßen tagsüber befahrbar zu halten", sagte Johanning, das komme aber auch immer auf die jeweilige Wetterlage an. „Unsere Straßenmeistereien haben den Anspruch, die Straße sichtbar zu halten, und dafür tun sie ihr Bestes."

Die Gauseköte ist gesperrt, ein paar Blechschäden aufgrund des Schneefalls hatte es bis zum Mittag auch gegeben, berichtete Polizeisprecher Lars Ridderbusch auf Nachfrage. Alles in allem sei es aber recht ruhig. Die Leitstelle der Polizei meldete am Donnerstagabend noch einen weiteren Unfall mit Blechschaden vom Nachmittag. An einigen Stellen sei es noch ziemlich glatt gewesen. "Aber die Straßenmeistereien sind schnell ausgerückt", sagte ein Beamter der Leitstelle.

Auch Steffen Adams, Pressesprecher des Kreises Lippe, sagte am Nachmittag, es gebe keine größeren Auffälligkeiten. Der Kreis sei mit zehn Großfahrzeugen zum Räumen und Streuen im Einsatz gewesen sowie mit zwei kleineren, mit denen zum Beispiel Radwege geräumt werden. "Die Räumdienste sind seit morgens im Einsatz", ergänzte Adams, sie seien rechtzeitig gestartet, als die Wetterlage es erforderte.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare