Schon wieder ist es ein Insekt: Frontalzusammenstoß in Schieder

Anja Imig

  • 0
Frontal zusammen gestoßen: Eine Wespe hat den schweren Unfall in Schieder ausgelöst. - © Feuerwehr Schieder-Schwalenberg
Frontal zusammen gestoßen: Eine Wespe hat den schweren Unfall in Schieder ausgelöst. (© Feuerwehr Schieder-Schwalenberg)

Schieder-Schwalenberg. Schon wieder ist ein Insekt Auslöser für einen schweren Verkehrsunfall gewesen. Nachdem in Detmold kürzlich eine Hummel für die hektische Reaktion einer Autofahrerin gesorgt hatte, war am Mittwochmorgen eine Wespe die Ursache für einen Frontalzusammenstoß zweier Autos, bei dem drei Menschen verletzt wurden.

Gegen 9.45 Uhr fuhr laut Bericht der Polizei eine 53-jährige Frau mit ihrem Toyota auf der Straße Nessenberg in Richtung Blomberg. "Als sich eine Wespe auf ihren Arm setzte, wollte sie diese mit der anderen Hand zu verscheuchen. Dabei geriet der Toyota auf den Fahrstreifen für den Gegenverkehr, wo er frontal mit dem VW eines 79-Jährigen kollidierte", beschreibt die Polizei den Unfallhergang.

Eine Verletzte musste in die Klinik geflogen werden

Die beiden Fahrzeugführer hätten sich leicht verletzt. Allerdings habe die 75-jährige Beifahrerin des VW-Fahrers aufgrund einer Vorerkrankung und wegen der bei dem Verkehrsunfall erlittenen Verletzungen von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden müssen. Sie sei mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden.

Die beiden am Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten anschließend abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Straße Nessenberg im Bereich rund um die Unfallstelle gesperrt. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. (05231) 6090 beim Verkehrskommissariat in Detmold zu melden.

Eine Wespe ist im Auto? Dann gilt es erst einmal, Ruhe zu bewahren, rät der ADAC. Weitere Tipps und Antworten auf die Frage, ob die Versicherung in solchen Fällen zahlt, gibt es hier.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare