Betrunken in den Gegenverkehr: Unfallverursacher versucht zu flüchten

veröffentlicht

  • 0
Ein Fahrzeug der Polizei im Einsatz. - © Symbolbild: Pixabay
Ein Fahrzeug der Polizei im Einsatz. (© Symbolbild: Pixabay)

Schlangen-Kohlstädt. Am späten Dienstagabend hat sich auf der B 1 ein Verkehrsunfall ereignet, bei dem sich die beiden Fahrzeugführer Verletzungen zuzogen.

Gegen 23.55 Uhr fuhr eine 62-Jährige aus Steinheim mit ihrem BMW auf der B 1 in Richtung Horn-Bad Meinberg, als ihr ein Fahrzeug entgegenkam, dass das Fernlicht aufgeblendet hatte. Hierbei handelte es sich um einen 40-jährigen Mann aus dem Sauerland, der mit seinem Skoda in Richtung Paderborn unterwegs war. Plötzlich geriet der 40-Jährige auf die Fahrspur des Gegenverkehrs, wo er mit dem BMW kollidierte.

Beide Fahrzeuge schleuderten nach dem Unfall umher. Der Skoda überschlug sich und blieb anschließend auf der Straße liegen. Die Steinheimerin verletzte sich nach Angaben der Polizei schwer und musste mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren werden. Der 40-Jährige redete noch kurz mit Ersthelfern an der Unfallstelle, bevor er sich fußläufig vom Unfallort entfernte.

Offenbar Alkohol getrunken

Die Suche nach dem Unfallflüchtigen dauerte nicht allzu lang. Noch in Unfallortnähe konnten ihn Polizeibeamte aufspüren. Warum der 40-Jährige sich davon machen wollte war schnell klar. Offenbar hatte er vor Antritt seiner Fahrt Alkohol konsumiert. Da auch er verletzt war, wurde er zur Behandlung sowie zur Entnahme einer Blutprobe in ein Klinikum gefahren.

Beide Fahrzeuge waren erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Die B 1 musste für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. "Kameraden der Feuerwehr unterstützten bei der Suche nach dem Mann vorbildlich", heißt es in der Pressemitteilung. Außerdem leuchteten sie die etwa 150 Meter lange Unfallstelle aus und erleichterten so die Unfallaufnahme erheblich.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare