Pferdediebe in OWL unterwegs

Jobst Lüdeking

  • 0
- © Symbolfoto Pixabay
(© Symbolfoto Pixabay)

Kreis Herford. Eigentlich ist es ein Delikt, das aus Western-Filmen bekannt ist: Pferdediebstahl. Die Taten gibt es in Deutschland tatsächlich aber häufig. Die Internet-Initiative „Verschwundene Pferde Niedersachsen" geht auf ihrer Website von mehr als 50 Fällen allein im Nachbarbundesland aus.

Dabei sind die Täter sowohl Personen, die die Tiere spontan stehlen, wie unlängst im Kreis Gütersloh. Es gibt aber auch Täter, die mit hoher krimineller Energie und sehr geplant vorgehen. So wie im Fall der Hiddenhauser Ponys.

Zwei tote Pferde in Porta Westfalica und Preußisch Oldendorf

Die Ermittlungen der Herforder Polizei im Fall der drei gestohlenen Tiere laufen derzeit. Sie fokussieren sich auf einen Transporter in Bünde. Im Nachbarkreis Minden-Lübbecke gab es sogar einen weitaus gravierenderen Fall. „Natürlich prüfen wir in diesen Fällen auch Tatzusammenhänge mit überregionalen Pferdediebstählen", erklärte Polizeisprecher Uwe Maser.

Zuletzt waren im Sommer 2018 zwei tote Ponys in Veltheim in Porta Westfalica und in Preußisch Oldendorf gefunden worden. Der oder die Täter hatte die Kadaver einfach abgekippt. Die Polizei in Minden-Lübbecke, die zuerst eingeschaltet worden war, vermutete einen Zusammenhang zwischen den beiden Funden.

Meldungen von verschwundenen Pferden verbreiten sich schnell - und führen so wie in Hiddenhausen manchmal zu einer Spur. - © Screenshot FB
Meldungen von verschwundenen Pferden verbreiten sich schnell - und führen so wie in Hiddenhausen manchmal zu einer Spur. (© Screenshot FB)

Die Ermittler gaben das Verfahren dann an das Veterinäramt des Mühlenkreises ab. Deren Experten stellten fest, dass die Tiere ursprünglich aus den Niederlanden stammten. Die von den Tiermedizinern als zu dick eingestuften Ponys waren an Kreislaufversagen gestorben.

Rein rechtlich war es damit zunächst nur ein bisher ungeklärter Fall wegen des Vorwurfs der illegalen Tierkörperbeseitigung. Nicht geklärt ist damit aber, wie die Kleinpferde nach Ostwestfalen-Lippe kamen und warum sie illegal entsorgt wurden - denn bei legal erworbenen Ponys wäre es problemlos möglich gewesen, sie von einem Spezialunternehmen abholen zu lassen.

Gestohlene Pferde in Deutschland abzusetzen ist kaum möglich

Ähnlich wie Herforder Reiterinnen im jüngsten Fall gingen die Opfer eines Pferdediebstahls im Rheinland vor: Sie konnten die bei Frechen entwendete Tiere aus Belgien zurückholen. Zuletzt war in einem Dorf nahe Lübeck ein Reitpony gestohlen worden.

Die Chancen für die Kriminellen, ihre vierbeinige Beute in Deutschland abzusetzen, ist eher gering. „Jedes Pferd in der Bundesrepublik muss eigentlich Papiere haben, die als Eigentumsnachweis gelten, erklärt Wilken Treu, Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuchs in Münster.

Natürlich gebe es auch immer wieder Fälle, bei denen darauf verzichtet und Tiere ohne Dokumente und damit ohne Eigentumsnachweis verkauft werden. Für Käufer im Ausland, die die deutschen Dokumente nicht erkennen und nicht lesen könnten, sei es natürlich ungleich schwieriger, Fälschungen von echten Dokumenten zu unterscheiden.

Perfide Masche: Beistellpferde werden zum illegalen Schlachter gebracht

Offenbar ist das auch einer der Gründe, weshalb die Hiddenhauser Ponys noch in der Nacht der Tat über die Grenze nach Polen geschafft wurden.

Unabhängig von den Diebstählen - so wie im Hiddenhauser Fall - gibt es auch groß angelegte Betrugsfälle mit sogenannten "Beistellpferden". Mit einem solchen Fall beschäftigte sich zeitweise ebenfalls die Kreispolizeibehörde Herford. Gutgläubige Pferdehalter, die ihr altes Pferd in gute Hände abgeben möchten, werden dabei mit dem Versprechen geködert, dass ihr Tier als Beistellpferd einem jüngeren Reitpferd Gesellschaft leisten soll.

Eigentlich ein schöner Gedanke – den viele Inserenten, die Beistellpferde aufnehmen, auch einhalten. Die Tiere werden dann aber auch von unredlichen und dubiosen Käufern sehr oft illegal zum Schlachten nach Polen oder etwa nach Belgien verkauft – so wie der Pferdefleisch-Skandal 2013 und die nachfolgenden Ermittlungen zeigte.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!