Schwerer Unfall in Bielefeld: Bus überrollt Kleinkind

Dennis Rother und Charlotte Mahncke

Polizei und Rettungskräfte sind wegen eines Bus-Unfalls im Einsatz. - © Mike-Dennis Müller
Polizei und Rettungskräfte sind wegen eines Bus-Unfalls im Einsatz. (© Mike-Dennis Müller)

Bielefeld. Polizei und Rettungskräfte sind am Samstagmittag zu einem schweren Unfall in Bielefeld ausgerückt. Ein Linienbus hat auf der Straße Am großen Feld in Höhe der Einmündung Hegede gegen 13 Uhr ein dreijähriges Kind überrollt. Der Junge kam nach notärztlicher Behandlung mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist der Dreijährige offenbar auf die Straße gelaufen, als der Bus mit Fahrgästen an Bord aus der Richtung Artur-Ladebeck-Straße kommend vorbeifuhr. Exakter Hergang sowie genaue Ursache der Kollision in Gadderbaum seien allerdings noch unklar. Der Zusammenstoß ereignete sich rund 100 Meter entfernt von einer Ersatzhaltestelle der Linie 28. Die Haltestelle wird derzeit angesteuert, weil es in näherer Umgebung Verkehrsbehinderungen wegen Baustellen gibt.

Busfahrer unter Schock

Der tonnenschwere Bus erfasste den Jungen und überrollte ein Bein. Wie die Polizeileitstelle mitteilt, war die Mutter des Kindes zum Unfallzeitpunkt vor Ort. Die Einsatzkräfte alarmierten wegen des schweren Unglücks Notfallbegleiter. Der Busfahrer, 34 Jahre alt, kam wegen eines Schocks ebenfalls in eine Klinik. Auch um Fahrgäste, darunter Senioren mit Rollator, mussten sich die Rettungskräfte kümmern, hieß es weiter.

Die Unfallaufnahme dauerte bis etwa 17 Uhr, es kam zu Sperrungen. Die Straße Am großen Feld war rund drei Stunden lang nicht zu passieren. Per 3-D-Scanner wurde die Unfallstelle am Nachmittag polizeilich erfasst. Für einen Drohneneinsatz sei es zu windig gewesen, so die Beamten vor Ort. Ein Sachverständiger eilte nach Gadderbaum. Der Bus blieb vorerst vor Ort, da nicht klar war, ob er für weitere Ermittlungen zum Unfall inspiziert werden muss. Die Dekra untersucht das Fahrzeug nun.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.