Spiel abgesagt: Der TSV Horn trauert wieder um einen Spieler

Sebastian Lucas

  • 0
Kehren dem Fußball gerade aus verständlichen Gründen den Rücken zu: Trainer, Verantwortliche und Spieler des TSV Horn. - © Sebastian Lucas
Kehren dem Fußball gerade aus verständlichen Gründen den Rücken zu: Trainer, Verantwortliche und Spieler des TSV Horn. (© Sebastian Lucas)

Kreis Lippe. „Das kann ich in Worten nicht mehr fassen." So hat sich Ender Ünal, Manager des TSV Horn, zu dem Tod von Mehmet Y. geäußert. Der 21-Jährige verlor bei einem Verkehrsunfall sein Leben. „Am Donnerstag war die Trauerfeier in Horn, am Samstag fliegen wir alle in die Türkei", berichtete Ünal. An Fußball ist derzeit im Lager des Detmolder A-Ligisten nicht zu denken. Die für Sonntag angesetzte Partie bei Fortuna Schlangen fällt aus.

Erst im Januar, kurz vor der Endrunde der Lippischen Hallenfußball-Meisterschaften um den LZ-Cup, hatte der TSV Horn seinen Spieler Oguzhan Y. verloren – ebenfalls 21 Jahre jung und ebenfalls nach einem Verkehrsunfall. Die Hornschen traten sechs Tage später trotzdem bei den Finalspielen an, Spieler und Fans trugen T-Shirts in Gedenken an Oguzhan Y. Auf dem Weg zum Vizetitel spielte sich der Verein in die Herzen der Zuschauer. Und nun Mehmet Y., der beim 3:1-Erfolg gegen SF Berlebeck-H’kirchen am Sonntag noch in der Startelf gestanden hatte und drei Saisontore erzielte – seine letzten.

Mit sehr emotionalen Worten richtete sich Trainer Thorsten Schmiech bei Facebook an die Öffentlichkeit: "Ich bin seit 15 Jahren als Fußballtrainer tätig, und als solcher arbeitet man mit den Jungs seiner Mannschaft intensiv zusammen. Oft verbringt man mit den Jungs mehr Zeit als mit seiner Familie, man versucht sie natürlich fußballerisch besser zu machen, aber man hört ihnen auch bei privaten Problemen zu, versucht ihnen Lebenshilfen zu geben und ist für sie da, wenn es ihnen schlecht geht. Ich kann gar nicht zum Ausdruck bringen, welchen Schmerz man erleidet, wenn dann einer der Jungs so früh, so plötzlich aus dem Leben, aus dem Team gerissen wird." Es gebe "Tausende Trainer da draußen, aber ich weiß nicht, wer in nur zehn Monaten zweimal diesen Schmerz erleiden musste und mir sagen kann, wie das für mich, aber auch fürs Team auszuhalten ist. Ich ertrinke in den
Tränen der Trauer um Mehmet und
Oguzhan, aber auch in den Tränen des Stolzes auf meine Mannschaft, die gerade so stark und tapfer ist und deren Zusammenhalt nicht größer sein könnte." Schmiech schließt mit den Worten: "Danke auch hier nochmal an euch, Jungs, ich küsse eure Stirn! Dir, lieber Mehmet, möchte ich sagen: Ich hatte dich am Sonntag nach deiner Auswechslung in der 90. Minute noch im Arm, und das wird mir nun für immer bleiben. Nun kannst du mit Oguzhan zusammen die Spiele deines Teams mit Stolz beobachten. Ein tieftrauriger Coach! R.I.P., Mehmet; R.I.P., Oguzhan." „Unser aufrichtiges Beileid zum Tod von Mehmet", schrieb Fortuna Schlangen auf seiner Homepage.

Im LZ-Mittelpunktspiel stehen sich am Sonntag ab 15 Uhr TuRa Heiden und Türkgücü Detmold gegenüber. Türkgücü-Trainer Erhan Eksioglu ist mit bisher sechs Punkten „überhaupt nicht zufrieden" und will in Heiden „drei Punkte holen. Die Qualität ist da, auch wenn TuRa speziell zuhause gefährlich ist." Der Coach fand zuletzt intern deutlich Worte: „Die Undiszipliniertheiten von einigen Spielern nerven mich. Ich würde nicht von einer Drohung sprechen, aber ich habe einigen einen gelben Zettel mit nach Hause gegeben. Funktioniert es nicht, werden wir uns von Spielern trennen." In der A-Liga Lemgo empfängt Spitzenreiter TuS Lipperreihe die SG BenHoh.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!