Lemgoerin siegt in München im Vorprogramm von Weltmeisterin Theiss

Marie Lang: "Ein Hauptkampf ist das Ziel"

Von Kerstin Klocke

Die Lemgoerin Marie Lang (rechts) setzt ihre Gegnerin Livia Leu mächtig unter Druck. - © Foto: Privat
Die Lemgoerin Marie Lang (rechts) setzt ihre Gegnerin Livia Leu mächtig unter Druck. (© Foto: Privat)

Lemgo. Marie Lang hat das Boxen in der Lemgoer Sportschule Tosa Inu bei Trainer Kai Gutmann gelernt. Jetzt trat die Lemgoerin im Vorkampf von Weltmeisterin Dr. Christine Theiss in München im Rahmen von Stekos Boxnacht an.

Wie lief der Kampf in München?

Marie Lang: Super! Ich habe mit 3:0 Punktrichterstimmen gegen die Schweizerin Livia Leu gewonnen und war absolut zufrieden mit meiner Leistung, auch wenn ich mich natürlich über einen K.O.-Sieg gefreut hätte.

Da waren Sie erfolgreicher als Theiss, die ihren Kampf verloren hat. Wie haben Sie das Geschehen empfunden?

Lang: Ich saß mit meiner Familie und Freunden im Publikum und war total überrascht, als Christine zu Boden ging. Es war ein absolut spannender Kampf mit verdienter Siegerin. So ist der Sport.

Nach der Niederlage von Theiss, wie war die Stimmung im Team?

Lang: Die Stimmung war natürlich dementsprechend gedrückt. Als ich in die Umkleide kam, war der Organisator Mladen Steko noch ziemlich durch den Wind. Mit so einem Kampf hatte keiner so richtig gerechnet, wir wollten eigentlich noch feiern gehen. Schade fand ich, dass der gewonnene WM-Titel von Julia Irmen total in den Hintergrund rückte.  

Können Sie sich auch vorstellen, Profi-Boxerin zu werden, oder sind Sie lieber Modedesignerin?

Lang: Ich möchte im Modebereich weiterarbeiten, trotzdem ist das Kickboxen ein großer Teil von mir. Wir werden sehen, was die Zeit mit sich bringt.

Sie traten im Vorkampf an. Können Sie sich auch vorstellen, einmal einen Hauptkampf zu bestreiten?

Lang: Das ist natürlich das Ziel jedes Kickboxers, wenn die Zuschauer zu solch‘ einer großen Veranstaltung kommen, um deinen Kampf zu sehen. Auf der Fight Night der Sportschule Tosa Inu in Bad Salzuflen hatte ich schon einmal einen der Hauptkämpfe, das war ein tolles Gefühl und ich hoffe, dass es bald wieder soweit ist.

Irmen und Theiss haben die Hauptkämpfe bestritten, läuft ihre Vorbereitung anders ab?

Lang: Julia und Christine sind Berufssportler. Die Beiden trainieren zweimal am Tag. In meiner Kampfvorbereitung war ich zweimal in München und habe morgens und abends beim Training mitgemacht.  Morgens um 5.30 Uhr Pratzen-Training, abends um 18 Uhr Sparring und das sechsmal die Woche. Da ich nebenbei noch arbeite, ist diese Intensität kaum zu schaffen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2018
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.