Kölner Polizei meldet 20 Tote nach Unwetter - Feuerwehrkräfte aus Lippe im Einsatz

veröffentlicht

Autos fahren in Euskirchen über eine Brücke, die teilweise zusammengebrochen ist. - © Marius Becker/dpa
Autos fahren in Euskirchen über eine Brücke, die teilweise zusammengebrochen ist. (© Marius Becker/dpa)

Düsseldorf (dpa/lnw) - Das schwere Unwetter mit Starkregen und Hochwasser hat in Nordrhein-Westfalen einige Menschenleben gefordert. Im Kreis Euskirchen im Süden des Landes, wo auch insgesamt 90 Einsatzkräfte aus dem Kreis Lippe und Gütersloh im Einsatz sind, kamen nach Angaben der Kölner Polizei 15 Menschen ums Leben. Neben zwei in Köln gefundenen Toten seien zudem auch aus Rheinbach 3 Tote gemeldet worden, teilte die Polizei am Donnerstagnachmittag mit. Noch seien nicht alle gesichteten Leichen geborgen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auch in der Eifel hat es infolge der schweren Überflutungen mindestens 18 Tote und viele Vermisste gegeben.

Viele Flüsse und Bäche in der Eifel, im Bergischen Land, im Rheinland und Sauerland führten am Donnerstag weiterhin Hochwasser und waren am Mittwoch und in der Nacht zum Donnerstag über die Ufer getreten. Straßen wurden überschwemmt, Keller liefen voll. Tausende Feuerwehrleute waren landesweit im Einsatz.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bundeswehr hat für Nordrhein-Westfalen am Donnerstagmorgen 200 Männer und Frauen mit Bergepanzern, Radladern, schweren Lastwagen und dem Transportpanzer Fuchs in den Einsatz geschickt, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

In Köln wurden zwei Menschen von der Feuerwehr tot in ihren mit Wasser vollgelaufenen Kellern entdeckt. Die Leiche einer 72 Jahre alten Frau war am Mittwoch kurz nach 21.30 Uhr, die eines 54-jährigen Mannes kurz vor Mitternacht gefunden worden.

In Rheinbach bei Bonn wurde am Donnerstag eine Frau tot auf einer Straße entdeckt. Ein Zusammenhang mit dem Unwetter sei wahrscheinlich, erklärte die Bonner Polizei.

Ein 52 Jahre alter Feuerwehrmann kollabierte bei einem Unwettereinsatz im sauerländischen Werdohl und starb trotz Reanimationsversuchen. Die Polizei ging von einem internistischen Notfall aus.

Wenige Stunden zuvor war in Altena im Sauerland ein Feuerwehrmann bei der Rettung eines Mannes ertrunken. Der 46-Jährige war nach Angaben der Polizei im Märkischen Kreis nach der erfolgreichen Bergung beim Einsteigen ins Feuerwehrfahrzeug ins Wasser gefallen und abgetrieben. Kurze Zeit später habe man ihn nur noch tot bergen können.

In Kamen (Kreis Unna) kam ein 77-Jähriger im unter Wasser stehenden Keller seines Hauses ums Leben. In Solingen starb ein 82 Jahre alter Mann nach einem Sturz ebenfalls im überfluteten Hauskeller.

Mehrere Häuser sowie ein Tierheim wurden am frühen Donnerstagmorgen in Solingen-Unterburg aufgrund des Hochwassers der Wupper evakuiert. Etwa 600 Menschen konnten die Nacht nicht in ihren Wohnungen verbringen.

In Wuppertal stellte die Justiz die Rechtsprechung ein. Das Justizzentrum liegt unmittelbar an der Hochwasser führenden Wupper.

Das Technische Hilfswerk aus Lemgo ist im Wochwassereinsatz in Wuppertal. Dort muss unter anderem eine Tiefgarage ausgepumpt werden. - © THW Lemgo
Das Technische Hilfswerk aus Lemgo ist im Wochwassereinsatz in Wuppertal. Dort muss unter anderem eine Tiefgarage ausgepumpt werden. (© THW Lemgo)

Unwetterartige Regenfälle hatten seit Mittwochnacht für Überschwemmungen und Hochwasser gesorgt. Nach Angaben des DWD waren im Süden von NRW bis zu 180 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) machte sich in Altena und in Hagen ein Bild von der Lage. Rund 440 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk und 100 Kräfte der Bundeswehr waren allein in Hagen unterwegs, um der Wassermassen Herr zu werden. Eine Reise durch Süddeutschland hatte Laschet abgebrochen und auch seine Teilnahme an der CSU-Klausur im bayerischen Seeon abgesagt.

Ein unkontrollierter Überlauf der Wupper-Talsperre bei Radevormwald konnte im letzten Moment verhindert werden. Der Feuerwehr gelang es, das Wasser gesteuert ablaufen zu lassen, um Druck vom Sperrdeich zu nehmen. Die Anwohner entlang der Wupper waren in der Nacht aufgefordert worden, umgehend den Gefahrenbereich zu verlassen. Es bestehe akute Lebensgefahr.

In Hückeswagen lief die Bevertalsperre über. Mehr als 1000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Zudem wurden angrenzende Ortschaften und Häuser evakuiert.

In Düsseldorf wurde die Ostpark-Siedlung mit 350 Gebäuden trotz eines Walls aus 25 000 Sandsäcken überflutet. Die Feuerwehr arbeitete beinahe 1000 Einsätze in der Landeshauptstadt ab. Die kleine Düssel war durch ein historisches Hochwasser auf über drei Meter angestiegen.

Die Opposition aus SPD und Grünen im NRW-Landtags forderte schnelle und unbürokratische Hilfe der schwarz-gelben Landesregierung für die Hochwasser-Opfer. «Der heftige Dauerregen hat viele Menschen in Nordrhein-Westfalen in Not gebracht oder schwer verletzt», erklärte der SPD-Landespartei- und Fraktionschef Thomas Kutschaty am Donnerstag.

Information

Kurzschluss: Klinik in Leverkusen geräumt


Wegen einer Störung der Stromversorgung muss in Leverkusen ein Krankenhaus komplett evakuiert werden. Betroffen seien 468 Menschen, teilte das Klinikum Leverkusen am Donnerstagmorgen mit. Die Maßnahme sei mit der Feuerwehr abgesprochen. Alle Operationen, Termine und Eingriffe seien abgesagt. Bereits in der Nacht sei der Notstrom ausgefallen, einige Stationen seien ohne Licht gewesen. «Die medizinischen Geräte der Intensivstationen mussten teilweise mit Akkus betrieben werden», teilte das Klinikum mit. Bereits in der Nacht seien 12 Kinder und 15 erwachsene Patienten in umliegende Krankenhäuser verlegt worden. Auslöser des Stromausfalls war das Hochwasser des Flüsschens Dhünn. Dadurch wurde ein Kurzschluss an zwei Trafos ausgelöst, der Strom fiel aus. Es sei nicht abzusehen, wann die Stromversorgung wieder zuverlässig funktionieren werde, erklärte das Klinikum.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.