Bielefelder Hauptbahnhof im März für ein Wochenende komplett gesperrt

Matthias Bungeroth

  • 0
- © Symbolfoto: Pixabay
Bahnhof (© Symbolfoto: Pixabay)

Bielefeld. Ab März müssen Bahnfahrgäste aus Ostwestfalen-Lippe rund ein halbes Jahr lang erneut viele Einschränkungen im Zugverkehr auf sich nehmen. Betroffen sind sowohl Nah- als auch Fernverkehrszüge. Besonders heftig kommt es am Wochenende des 16. und 17. März. Dann wird der Hauptbahnhof Bielefeld komplett gesperrt, wie ein Bahnsprecher erläuterte.

In diesen Tagen wird der Schienennahverkehr in Gütersloh und Herford enden; es gibt Ersatzverkehr mit Bussen. Der Fernverkehr wird an diesem Wochenende über Münster und Osnabrück umgeleitet. Für Fußballfans pikant: Am Sonntag, 17. März, spielt Arminia Bielefeld gegen den VfL Bochum. Auswärtsfans müssen entsprechend auf anderen Wegen nach Bielefeld kommen.

Die Sperrung ist nötig wegen Arbeiten an den Oberleitungen, die für die zweite Phase der Brückenneubauten neu angepasst werden müssen. Die Sperrung des Hauptbahnhofs gilt exakt von Freitag, 15. März, 22 Uhr, bis Montag, 18. März, 4 Uhr.

Die ICE-Züge fahren Bielefeld wie bisher stündlich an

Die zweite Phase der Bauarbeiten beginnt unmittelbar danach und soll bis zum 11. Oktober dauern. In dieser Zeit müssen Fahrgäste aus Ostwestfalen-Lippe mit weiteren, erheblichen Einschränkungen im Zugverkehr rechnen. So halten die Intercityzüge auf der Linie Köln-Hannover-Dresden in dieser Zeit nicht in Gütersloh und Herford.

Die ICE-Züge (Köln/Düsseldorf-Hannover-Berlin) fahren Bielefeld wie bisher stündlich an. Allerdings fahren die Züge abwechselnd als Doppelzüge von Berlin abwechselnd Richtung Düsseldorf und Köln.

Auf einigen Linien wird es weiterhin Ersatzverkehr mit Bussen geben

Ab dem 1. März ist auch im Nahverkehr der Bahn in OWL mit umfangreichen Änderungen im Schienenverkehr zu rechnen. Die Linien werden von der Eurobahn, der Nordwestbahn, der DB Regio und der Wetfalenbahnbetrieben. "Wer vom 1. bis 18. März den Nahverkehr der Bahn nutzen will, sollte sich rechtzeitig informieren, ob und wann seine Verbingung befahren wird", sagt Stefan Honerkamp, Geschäftsführer des Nahverkehrsverbundes Ostwestfalen-Lippe (VVOWL). Auf einigen Linien wird es weiterhin Ersatzverkehr mit Bussen geben.

Das gilt auch für viele Linien des Nahverkehrs in der Bauphase bis Oktober. Dann werden auch die Fahrgäste aus Lippe von weiteren Einschränkungen betroffen sein, da es im Raum Lage ebenfalls Brückenbauarbeiten gibt. Weitere Infomrationen erfolgen in Kürze.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!