Polizei stoppt Massenschlägerei in Herforder Innenstadt

Jobst Lüdeking

Einer der mutmaßlichen Rädelsführer, kurz bevor er von Beamtinnen abgeführt wird. - © Jobst Lüdeking
Einer der mutmaßlichen Rädelsführer, kurz bevor er von Beamtinnen abgeführt wird. (© Jobst Lüdeking)

Herford. Bei einer Massenschlägerei zwischen Mitgliedern rivalisierenden Familien auf der Herforder Steinstraße ist am Freitagabend ein Mann verletzt worden. Vier weitere mutmaßlich an der Auseinandersetzung beteiligte Männer wurden festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht.
Die Herforder Polizei rückte mit massiven Kräften an, um die Gewalttaten zu stoppen und weitere zu verhindern.

Neben Beamten aus Herford waren auch weitere uniformierte und zivile Kräfte aus anderen Städten rund um den Tatort im Einsatz.

Nach dem bisherigen Kenntnisstand soll der Streit zwischen zwei Imbissbetreibern durch einen nichtigen Anlass ausgelöst worden sein: Es ging offenbar lediglich um einen geparkten Wagen und ein Wortgefecht. Der Streit eskalierte und da einer der Beteiligten nach Informationen dieser Zeitung Mitglied einer Großfamilie ist, bekam er schließlich Unterstützung von weiteren Angehörigen.

Schon vor einem Jahr gab es einen Großeinsatz auf der Steinstraße

Tatort Steinstraße: Der verletzte Mann wird im Rettungswagen behandelt. - © Jobst Lüdeking
Tatort Steinstraße: Der verletzte Mann wird im Rettungswagen behandelt. (© Jobst Lüdeking)

Unter anderem soll es im Zuge der Auseinandersetzung zu einem Übergriff auf den arabischen Imbiss des dabei verletzten Mannes gekommen sein. Die Rede ist in Zusammenhang mit der Schlägerei auch von einer Machete, die zum Einsatz gekommen sein soll, und von Schüssen, die zu hören waren. Bei der Schusswaffe könnte es sich um eine Gaspistole gehandelt haben. Die Ermittlungen zu dieser Frage dauern noch an.

Die Polizei war gegen 17 Uhr alarmiert worden und hatte dann sofort den Bereich abgeriegelt. Gegen 19 Uhr – nach der Feststellung der Personalien und den Festnahmen – wurde das Areal wieder freigegeben. „Die Rädelsführer haben wir erst mal festgesetzt und zurzeit sind wir dabei, den Sachverhalt aufzuklären", erklärt Polizeisprecher Uwe Maser. „Derzeit sind wir weiterhin mit starken Kräften in der Herforder Innenstadt präsent."

Auch an diesem Imbiss ermittelte die Polizei - unterstützt von einem Diensthund. - © Jobst Lüdeking
Auch an diesem Imbiss ermittelte die Polizei - unterstützt von einem Diensthund. (© Jobst Lüdeking)

Gegen 20 Uhr war es dann vor dem Mathilden Hospital an der Renntormauer zu einem weiteren Polizeieinsatz gekommen. Dort waren zwei Beteiligten der Schlägerei aufeinander getroffen. Auch hier war die Polizei mit starken Kräften vor Ort.
In der Steinstraße hatte es auch im Juli 2018 eine Massenschlägerei gegeben. Damals waren kurdische und afrikanische Männer aufeinander losgegangen. Auslöser waren rassistische Beleidigungen. Bei der Schlägerei mit rund 40 Teilnehmern kamen sogar abgebrochene Flaschen zum Einsatz. Mehrere Personen wurden verletzt. Auch im August 2014 war es zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Damals war eine Auseinandersetzung zwischen Islamisten, die mit der Terrororganisation IS sympathisierten, und kurdischen Männern gekommen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.