Bad Meinbergerin legt Brand aus Rache

Manfred Brinkmeier

  • 0

Horn-Bad Meinberg/Detmold. Vor dem Amtsgericht Detmold hat eine Horn-Bad Meinbergerin zugegeben, am 28. Mai in Leopoldstal absichtlich ein Feuer gelegt zu haben. Dafür ist sie vom Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Martin van der Sand wegen schwerer Brandstiftung zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

Die 62-Jährige hatte den Inhalt einer ganz nah an der Hausecke des Nachbarn stehenden Restmülltonne angezündet. Das Feuer griff schnell auf eine weitere Mülltonne und den Vorbau des Hauseingangs über, so dass dessen Holzkonstruktion brannte. Bevor das ganze Haus in Flammen stand, hatten aufmerksame Passanten die Feuerwehr informiert, die den Brand rechtzeitig löschen konnte.

Die Polizei hatte den Schaden laut Martin van der Sand auf 10.000 Euro geschätzt. Das Gericht gehe allerdings davon aus, dass die tatsächliche Summe höher liege. Der Richter: „Letztendlich hat die Frau aus Enttäuschung und Rache gegenüber ihren Nachbarn gehandelt." Es habe nämlich der Verkauf ihres Hauses angestanden.

Die Nachbarn hätten zunächst Interesse bekundet. Das Haus sei jedoch anderweitig verkauft worden – allerdings zu einem geringeren Preis. Das habe die Frau offenbar nicht verkraftet und deshalb die Tat begangen.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017
Texte und Fotos von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!