JOERGH-BM
Mit Amazon bekommen unsere Jugendlichen ebenfalls eine Chance auf eine gute Ausbildung!
Und somit eine Bleibepespektive in unserer Stadt zu bleiben.
ARTHAS
Was für ein Problem...ich möchte in Barntrup leben wenn das dort momentan die größten Herausforderungen sind. ;-)
KLAPPRAD
Wenn man die Wahl hätte zwischen Amazon und einer Müllverbrennungsanlage, dann wäre die Entscheidung einfach.
Wenn da ein hochmodernes Lager in die Natur gekloppt wird, was will man mit weit mehr als 1000 Arbeitskräften? Die Anzahl halte ich für überzogen. Sollte es stimmen, wie kommen die da hin? Parkplätze, Busanbindung? Der nächste Bahnhof in Steinheim, Schieder oder in Horn... Die LKW fahren dann alle über die Ostwestfalenstraße oder rumpeln durch Belle!
Dazu kommen Mindestlohn, Zeitarbeit und sonstiges. Ein Unternehmen reinzuholen, dass vermutlich mit viel Subventionen angelockt wird, keine Steuern zahlt und auch niemals die örtlichen Vereine unterstützen wird, sollte man sich sehr genau überlegen.
Und wenn man das Unternehmen doch unbedingt haben will, warum macht man nicht das gammelige Hornitexgelände platt und baut es da hin? Das gibt es einen Personennahverkehr, möglichen Gleisanschluss und vielleicht wird die Stadt dadurch wieder belebt.
LEOPOLDINUM67
Schöne Erinnerungen an unsere Klassenparties mit den finnischen Austauschschülerinnen in den 60er Jahren werden wach. Es ging schon damals recht locker zu, aber wahrscheinlich doch recht zahm verglichen mit den Aktivitäten im späteren Tilbury Night-Club.
KANTSTEIN
"Solidarität ist kein Verbrechen"...Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte schon und Behinderung der Justiz ebenso!
DER_LEMGOER
Als Lemgoer und Nicht-Amazon-Kunde bin ich nicht direkt betroffen, aber ich glaube nicht, dass der Gewinn für HBM so groß ist. Zahlt Amazon Steuern in HBM?
Bringt Amazon Arbeitsplätze, die ausreichend entlohnt werden, die sozialversicherungs-, krankenversicherungs- und rentenversicherungspflichtig sind?
Sonst "züchtet" Amazon auch in HBM die Armut von morgen und dann muss die Allgemeinheit einspringen und draufzahlen - und damit bin ich doch wieder betroffen...
JOERGH-BM
Eine sehr gute Nachicht für die Stadt Horn-Bad Meinberg. Mit dem Amazon Logistikzentrum kann es gelingen die Zukunft der Stadt positiv zu gestalten.
Nicht nur für das Stadtsäcklein sondern auch für die Einwohner und den Menschen sowie Geschäftleute, die im Umkreis Leben und Wohnen!
Dieser Bau kann und wird die Stadt weiterentwickeln!
Dazu sind Fragen und Anregungen in dieser Einwohnerversammlung gewünscht!
Lasst uns alle an einem Strang ziehen, um unsere Zukunft in der Region positiv zu sichern.
KURZGESAGT
Scheuer? Ist das der, der gerade eine beschlossenesinnvolle Strafrahmenerhöhung bei Geschwindigkeitsüberschreitungen wegen dem Geplärre von vielleicht 250.000 Rasern im Internet von insgesamt 50.000.000 Autofahrern in der BRD so eine Regelung zurück nehmen will. Für mich ist der (B)scheuert. Ich glaube das ist auch der mit den E-Scootern und hing der nicht auch bei der Geschichte mit der Maut ganz wesentlich mit drin?
In jeder ganz normalen Firma wäre der längst gefeuert worden. Aber wahrscheinlich wartet die Merkel damit bis der BER fertig ist, dann wird er Vorstandsvorsitzender mit einen fetten Millionen-Gehalt. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender bei Fraport in Frankfurt bekommt seit 2018 eun Salär von 2.750.000,00€. Natürlich nichts im Vergleich mit den 9.000.000.000,00€ Steuergeldern für die Lufthansa, die momentan allerdings nur knapp 1/3 wert ist.
BITTERLEMON
Ein Urteil kann sich jeder selbst bilden. Wenn man an einer beliebten Straße wohnt fahren am WE im Minuten-Takt die Kolonnen durch, und von denen ist KEIN einziges Motorrad lärmfrei. Bei den Autos gibt es nur einzelne die wirklich laut sind.
DER_LEMGOER
Mir ist es egal, ob der Lärm und die Verkehrsbelästigungen von schwarzen oder weißen Schfen kommen.
Wenn manche Regionen bei schönem Wetter von "normalen" Erholungssuchenden fast nicht mehr genutzt werden können, man in einigen Regionen auf Grund von Motorradlärm nicht mehr im eigenen Garten sitzen kann oder wenn Straßen zum Schutz der Anwohner vor Motorradfahrern gesperrt werden, dann sind Mehrheiten betroffen und dann muss reagiert werden.
Wenn man (und da meine ich auch den BVDM) es nicht schafft, die "paar schwarzen Schafe" sicher und dauerhaft zu entfernen, dann führt das zu Einschränkungen für alle Motorradfahrer. Das wäre Aufgabe von Herrn Scheuer.
Wobei ich mich frage, wo die Einschränkung liegt, wenn ein Motorrad mehr Krach als nötig macht. Es geht auch leise!!!
G3CK3E
Es ist immer faszinierend, daß bei lauten Fahrzeugen immer als erstes Motoradfahrer genannt werden. Es gib genauso unter den Autofahrern eben solche die mit lauten Fahrzeugen unterwegs sind. Diese müssten dann genauso mit gestraft werden.
STADT-PLANER
Geschäftsordnung des Rates: § 9 Befangenheit von Ratsmitgliedern

(1) Muss ein Ratsmitglied annehmen, nach §§ 43 Abs. 2, 31 GO von der Mitwirkung an der Beratung und Entscheidung ausgeschlossen zu sein, so hat es den Ausschließungsgrund vor Eintritt in die Behandlung unaufgefordert dem Bürgermeister anzuzeigen und den Sitzungsraum zu verlassen; bei einer öffentlichen Sitzung kann das Ratsmitglied sich in dem für die Zuhörer bestimmten Teil des Sitzungsraumes aufhalten.

Diesen Passus der Geschäftsordnung sollten sich mal alle Ratsmitglieder hinter die Ohren schreiben, die bei der Entscheidung über den Heimatpreis mitgestimmt haben ... vor allem die Ortsvorsteher/innen von Höntrup, Brüntrup und Wellentrup.
KANTSTEIN
Das Problem, jeder braucht seine Berechtigung und will sein eigenes Süppchen kochen. Einfacher, sinnvoller und auch kostengünstiger wäre eine bundeseinheitliche Lösung! Es wäre auch für Schüler die durch Umzug das Bundesland wechseln müssen einfacher, weil sich das Programm nicht ändert.
Es sollte endlich i vielen Bereichen darüber nachgedacht werden ob der Föderalismus noch zeitgemäß ist oder nur noch einer Mehrzahl von Politikern eine Daseinsberechtigung gibt.
ZUGEZOGENER
Kein Wunder, so wie die AGA agiert. Die haben es ja noch nicht mal geschafft, die Sperrmüll-Anmeldungen per Internet aus dem März, April oder Mai zu bestätigen. Ich meine gar nicht mal eine Terminvergabe, sondern überhaupt mal eine Eingangsbestätigung und vielleicht ein Hinweis, dass das alles noch Monate dauern kann.

Dazu die Webseite, die immer wieder nicht erreichbar ist und wenn sie mal funktioniert, steht auf einer Seite 3 Kubikmeter, woanders 2 Kubikmeter und wenn man hinfährt, ist ein Anhänger mit 1 Kubikmeter schon zuviel, weil die Helden am Tor mal wieder eine andere Ansage "von oben" bekommen haben. Gratulation.

Dass viele, die zur Miete wohnen und einfach nicht wissen, wohin sie mit alten Möbeln/Elektrogeräten sollen, das Zeug nachts einfach irgendwo auf die Straße stellen, verwundert zumindest mich nicht.
LIPPERIN66
Das ist ein sehr schönes Projekt. Viele Gedanken, Ideen und Tatkraft stecken hier drin. Da kann man sich freuen, wenn es fertig ist.
DER_LEMGOER
Die Buchung von Zeitfenstern für Besuche von Sehenswürdigkeiten funktioniert bei vielen Einrichtungen prima. In Hamburg fällt mir neben dem Miniaturwunderland auch die Elbphilharmonie ein. Man holt im Internet oderam Automaten vor Ort ein (kostenloses) Ticket für einen bestimmten Termin und kann dann zum gebuchten Zeitpunkt mit dem Ticket schnell und problemlos durch ein Drehtor. Kein Gedränge, keine verplemperte Zeit beim Anstehen.
Wenn noch Kapazität frei ist, dann ist auch das Ziehen eines Tickets für sofort vor Ort möglich.
So ein System wäre vielleicht auch für Lippe praktikabel, vor allem, wenn auf einer Seite alle Sehenswürdigkeiten gemeinsam präsentiert werden. So kann man - auch außerhalb von Corona - seinen Besuch in Lippe bequem planen. Aber bitte auch die privaten Einrichtungen wie den Vogelpark in Heiligenkirchen o.ä. mit einbeziehen.
SRLIPPE
Na ganz klasse. Mein Mitgefühl gilt den Anwohnern
SYLVIAREESE
Wenn man absichtlich falsche Kontaktdaten angibt, gefährdet man seine Mitmenschen. Man sollte nicht vergessen, dass man selbst vllt nicht viel von der Erkrankung merkt, ein anderer aber vllt daran verstirbt
BITTERLEMON
Was soll eigentlich noch auf die Eltern übertragen werden? Der Staat hat auch seine Pflicht den Kindern gerecht zu werden, nicht nur dem Fußball. Es besteht schließlich eine Schulpflicht seitens des Staates, dem er im Moment nicht richtig nachkommt. Wir Eltern sind keine Lehrer und unterstützen die Kinder gerne nach unseren möglichen, der Staat muss endlich seinen Aufgaben wieder gerecht werden, im Sinne der Kinder.
LIPPI63
Bevor hier noch kollektive Schnappatmung einsetzt: Ich habe nicht das wilde Entsorgen gerechtfertigt, sondern darauf hingewiesen, dass die Häufung solcher Fälle höchstwahrscheinlich in einem ursächlichen Zusammenhang mit der monatelangen Erschwerung bzw. Unmöglichmachung der legalen Entsorgung steht. Ob das den Kommentatoren hier gefällt oder nicht. Und wenn ich einen Garten hätte, würde ich den Teufel tun, jede Woche mit einem Sack Rasenschnitt 30 km nach Lemgo und zurück zu fahren. Man muss ja schließlich an die Umwelt denken ;-).