Lipperin66
Tolle Idee und die Umsetzung macht Spaß zu schauen. Ich bin positiv überrascht, weil es eine unaufgeregte Präsentation ist.
Der_Lemgoer
Die goldenen Jahrzehnte der Kurstädte sind endgültig vorbei und man muss dringend neue Konzepte finden - ohne die Kernkompetenzen der Kurbetriebe zu vergessen.
Wer auf freiwillig zahlende Gäste setzen muss, der muss ihnen auch etwas bieten. In Bad Salzuflen ist sicher kein Ballermann gefragt und die Dönerallee Osterstrasse ist auch kein Vorzeigeprojekt, aber ein Kurhaus ohne Veranstaltungen, ein totes Stadtviertel ohne Restauration wird auch nicht funktionieren.
Und nur auf den geheimnisvollen Investor kann man auch nicht warten - dazu sind die Ankündigungen des Kurdirektors zu diffus.
Eingeborener
Unverschämt und respektlos!!! Was Anderes fällt einem nicht ein ungeachtet dessen ob er Recht bekommt oder nicht. Typen die keine Gesellschaft braucht.
zappi1969
Weihnachtsmarkt vom 05.12.-29.12. - super. Öffnungszeiten bis 19.00 Uhr ??? Sorry aber welches Publikum erreicht man damit ? Berufstätige wohl eher nicht.
Kantstein
Eine wirklich tolle Sache und es wäre ein Traum, wenn all dieses umgesetzt werden würde!
Ich selber fahre täglich mit dem Rad zur Arbeit und trotz einer relativ kurzen Strecke kommt es fast bei jeder Fahrt zu einer brenzlichen Situation. Fahrradfahrer werden nicht wahrgenommen, bewusst ignoriert, ihnen die Vorfahrt genommen, Kreuzungen werden bei grün zugefahren (niemanden kümmert es, nicht mal direkt vor der Polizei).......
Kantstein
Es ist doch klar, wenn jede Berufsgruppe mehrere kleine Gewerkschaften bilden darf, dass sich diese dann überbieten müssen.
Die Forderungen zusätzlich zu dem bereits mit der GDL getroffenen sind eine Frechheit, zerstören Arbeitsplätze und das Verständnis der Bevölkerung bezüglich Streiks.
So etwas gehört verboten!
Kantstein
Was soll dieser Kommentar???

??€?Ich fand den Aufzug und das Benehmen des Mannes bei diesem Thema etwas auffällig, aber akzeptiere die Entscheidung der Justiz natürllich", so Stefan Rother, Bürgermeister der Stadt Horn-Meinberg.
Der_Lemgoer
Hygiene müssen wir uns leisten können? Zunächst ist es einmal Aufgabe jedes Einzelnen, seine Umgebung sauber zu halten - dies gilt auch für (Grund-)schüler.
Natürlich kann es nicht angehen, dass Putzkräfte im Reinigungsgewerbe ausgebeutet werden, natürlich sind Schüler und Lehrer nicht für die Grundreinigung oder das Wischen von Böden zuständig.
Aber, wenn ich sehe, wie sich einige der "lieben Kleinen" sich im Bus oder der Fußgängerzone benehmen, wenn ich sehe, wie ihre Eltern Müll (und das fängt bei Kippen an) aus dem Autofenster entsorgen, dann ist Hygiene und Sauberkeit keine Frage des Geldes.
Es kann nicht angehen, dass Schulen die Schließung droht, weil die Toiletten zugesaut sind - und das, wo 2 Tage keine Reinigungskraft verfügbar war.
Auch die Einführung von kostenpflichtigen "deluxe"-Toiletten an der Schule ist der falsche Weg. Hier muss man die Kinder richtig erziehen. Eine Aufgabe vornehmlich für die Eltern - und mit Geld nicht bezahlbar.
Darüber hinaus ist es natürlich wichtig, dass es weiterhin zuverlässiges Reinigungspersonal gibt. Ausreichend und angemessen bezahlt.
THOMASS
Der eine Satz ??€?Wir werden es uns in Zukunft kaum leisten können, der Optik der Vorzug vor dem Nutzen zu geben??€? hat mir sehr gut gefallen. Der gilt aber ebenso für WEA??€?s oder Biogasanlagen.
Kantstein
Bloß keine Pflichten!?!?
Es wird Zeit so ein Jahr einzuführen!
Ich denke, es wird niemandem Schaden, sondern eher helfen. Es ist richtig, wenigstens ein Jahr für die Gesellschaft zu arbeiten, ihr zu dienen.
Das Jahr fördert den Zusammenhalt, Studenten sehen mal wie praktische Arbeit funktioniert, unentschiedene bekommen vielleicht einen Anreiz für die berufliche Zukunft u.s.w.
Da dieses Jahr für alle verpflichtend sein soll, wird auch niemand bevor/benachteiligt, so wie es noch bei der Wehrpflicht war.
Kantstein
Dem Kommentar ist nichts hinzuzufügen!!!
Kantstein
Hallo!

Der kostenlose Bus war sehr voll und eine super Sache! Auch die erweiterten Fahrzeiten, die es auch nach 21 Uhr noch ermöglichten nach Hause zu kommen waren super!

Die Angestellten in der "Fricke" Bude waren leider heillos überfordert und hatten keine gerechte Strategie die Leute zu bedienen. Wer am lautesten geschrien hat, oder dem Personal bekannt war wurde bedient, der Rest hat entweder mehr als 20 Minuten Geduld oder Pech. Schade!
Eben so lief es in der Würstchenbude gegenüber Eiscafe Europa.

Ansonsten war es sehr schön und an allen anderen Buden die wir besucht haben wurden wir sehr freundlich und prompt bedient.
Der_Lemgoer
Denkmalwert des "historischen Speichers"? Nicht jeder Bau, der über ein paar Jahrzehnte genutzt wurde, kann als Denkmal dienen.
Der Turm ist ein Zweckbau und er hat vermutlich die längste Zeit seinen Zweck erfüllt.
Wenn die Auflagen (Denkmalschutz, Artenschutz usw.) zu hoch sind, besteht die Gefahr, dass sich die Sache nicht mehr lohnt und sich Lippe-Agrar eine neue Fläche sucht.
Am Ende bliebe nahe der Kernstadt eine Fläche, die verwildert und ein alter Lagerturm, der zwar Denkmal ist, aber trotzdem verfällt.
Das kann nicht das Ziel von Denkmalschutz sein...
epmark5000
Nette Schleichreklame.Wünsche dem Redakteur guten Hunger bei Essen für lau.
abacus
Hochachtung für Max Meckelmann und seine Schiedsrichter Kollegen die in der Amateurligen Spiele pfeifen. Vor allen Dingen, weil sie in der Regel gerade in den unteren Spielklassen ohne Linienrichter auskommen müssen !!
Kantstein
Bei der E-Bahn läuft es ja eh nicht, dann kommt es da wohl auch nicht mehr drauf an.
Die andere Frage ist, muss jetzt jede kleine Gewerkschaft ihr eigenes Süppchen kochen!?
Kantstein
Für den Luxus der Menschen, müssen immer andere Menschen auf viel (ihre Familie) verzichten...
Der ganze Öffnungszeitenwahn nimmt immer schlimmere Formen an!
Sonntags, Feiertags usw. braucht nichts geöffnet sein und auch nichts in der Woche bis 22 Uhr!
Hans1905
Zum Glück bereitet Keolis/ Eurobahn seine Kunden bereits seit Jahren auf einen potentiellen Streik, durch den der Fahrplan nicht bedient werden kann und der Kunde am Ende ohne Informationen am Bahnhof steht, vor.
Stadt-Planer
... und jährlich grüßt das Murmeltier: Die LZ berichtete über das "Weihnachtshaus" in Tintrup am 13.10.11, 22.12.14, 30.11.15, 29.11.16, 02.12.17, 22.01.18, 01.12.18, 06.12.18 und heute am 28.11.19.

Langsam reicht es - müssen die LZ-Leser das wirklich jedes Jahr wieder aufs Neue über sich ergehen lassen?
Lipperin66
Es zeigt sich, wie wichtig es ist, dass Geldinstitute regional und nah am Ort sind, denn Mitarbeiter*innen sind aufmerksamer als ein Robot-System und können die Abzocke oft verhindern. Ein Lob an die Mitarbeiterin des Geldinstitutes.