Ein Füllhorn musikalischer Ideen

veröffentlicht

  • 0
Studenten musizieren mit Lehrkräften in gemischt besetzten Ensembles. - © Thorsten Krienke
Studenten musizieren mit Lehrkräften in gemischt besetzten Ensembles. (© Thorsten Krienke)

Detmold. Kammermusik mit Jazz und Traditionals aus dem Exil neben einem weiteren musikalischen Beitrag zum Henze-Jahr, dazu Musik aus Westside Story: Das Programm zu den diesjährigen „Mosaiken“ liest sich wie ein Füllhorn an musikalischen Ideen.

„Ein Kammermusikabend, der ganz ohne richtungsweisendes Motto daherkommt“, beschreibt es Professor Alexander Gebert, der Künstlerische Leiter. Er nimmt damit die Idee seiner eigens geschaffenen Reihe „Mosaiken“, in der Studenten im Ensemble mit ihren Lehrern musizieren, wortwörtlich. Am Samstag, 10. Dezember, werden die Früchte der musikalischen Arbeit auf der Bühne des Brahmssaals präsentiert. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Vom US-Jazz inspiriert

Schon Bartóks kammermusikalisches Werk „Kontraste“ birgt die komplette Vielfalt an musikalischen Gattungen in sich. "Der Komponist war tief in der musikalischen Heimat seines Geburtslandes Ungarn verwurzelt, entschied sich aber als überzeugter Antifaschist in die USA zu emigrieren, wo er mit den Einflüssen des Jazz in Berührung kam. Genauso ließ sich Hans Werner Henze in seiner Kantate „Being Beauteous“ von Amerika inspirieren. Anhand des gleichnamigen Gedichts von Arthur Rimbaud verarbeitet er dort die Gegensätze von Arm und Reich aus dem Manhattan der 60er Jahre", erklärt die Hochschule in einer Pressemitteilung.

Die Detmolder Komponistin Olga Kroupova ließ sich bei ihrem Werk „Plath Poems“ von der Kraft der Sprache der amerikanischen Lyrikerin Sylvia Plath anstecken. Die musikalische Vorliebe zur Gattung der Holzblasinstrumente wird in Claude Debussys „Premiere Rhapsodie“ besonders deutlich: Die Poesie der Klangfarbe war es, die ihn besonders reizte, das Werk für das Pariser Konservatorium, dem Zentrum der französischen Musikausbildung, zu schreiben. Die traditionellen Pfade verlassen und einen Ausflug in die Unterhaltungsmusik unternehmen ein Schlagzeugensemble mit einem kunstvollen Arrangement für Marimba aus Leonhard Bernsteins Westside Story. Im Anschluss beweist das Ensemble, dass John Rutters „What Sweeter Music“ für Marimba ebenso in vorweihnachtliche Stimmung versetzt wie seine eigentliche Version für Chor und Orchester.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Zusätzlich wird diese Veranstaltung live unter www.youtube.com/hochschulefürmusikdetmold.de ins Internet gestreamt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare