Alkoholisierter Fahrer liefert sich in Bad Salzuflen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei

veröffentlicht

  • 0
- © dpa
Blaulicht (© dpa)

Bad Salzuflen. Ein 31-jähriger Mann aus Herford hat sich in einem Ford Transit eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Während seiner Flucht raste der Herforder mit hoher Geschwindigkeit durch Ortsteile von Lemgo und Bad Salzuflen, gefährdete dabei andere Verkehrsteilnehmer und rammte einen Streifenwagen. Das teilt die Polizei in einer Pressemitteilug mit.

Polizeibeamte wollten den Mann nach Mitternacht in der Nacht von Sonntag auf Montag auf der Alten Landstraße kontrollieren: Der 31-Jährige folgte dem Streifenwagen laut Polizei zunächst, fuhr dann jedoch mit dem Ford Transit mit Herforder Kennzeichen an den Polizeibeamten vorbei. Mit hoher Geschwindigkeit habe der Flüchtige aus der Sylbacher Straße kommend an der Kreuzung zur  Ostwestfalenstraße die Vorfahrt eines PKW missachtet, der heftig bremsen musste.

Flüchtiger rammt Streifenwagen

Dann habe sich eine Verfolgungsfahrt überwiegend auf Nebenstraßen durch Ortsteile von Lemgo und Bad Salzuflen entwickelt. Ein Streifenwagen wurde dabei in einen Wildunfall verwickelt und war nicht mehr fahrbereit, heißt es von der Polizei. Auf der Oerlinghauser Straße konnten die Einsatzkräfte schließlich zum Überholen ansetzen. Um dies zu verhindern, rammte der Fordfahrer den Streifenwagen seitlich, heißt es weiter.

Als es ihm weiterhin nicht gelang, die Polizeibeamten abzuschütteln, fuhr der Herforder laut Mitteilung quer über Ackerflächen Richtung "Am Schlinggarten". Dabei blieb der Wagen stecken und der 31-Jährige versuchte zu Fuß zu fliehen. Kurz darauf wurde er von den Einsatzkräften gestellt und festgenommen. Da er laut Polizei offenbar unter Alkoholeinfluss stand und zudem einräumte, Drogen genommen zu haben, wurden Blutproben genommen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Die Polizei bittet die Insassen des Wagens, der durch den Ford Transit auf der Ostwestfalenstraße gefährdet wurde, sowie weitere Zeugen sich unter der Telefonnummer 05222 98180 zu melden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare