22-Jähriger rast mit 140 durch 70er-Zone: Polizei packt 45 Verkehrssünder

veröffentlicht

  • 0
- © Symbolbild: Pixabay
Polizei (© Symbolbild: Pixabay)

Bad Salzuflen. 45 Verkehrsverstöße an einem Tag  hat die Polizeiwache Bad Salzuflen am Dienstag bei einer umfangreichen Kontrollaktion in der Stadt geahndet. Dabei standen nicht bloß die Personen hinterm Steuer, sondern genauso auch die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge im Fokus. Das teilt die Polizei in einem Pressebericht mit.

Die Bilanz ist ernüchterned: Ein Verkehrsteilnehmer konnte nach Angaben der Polizei nicht mal eine Fahrerlaubnis vorweisen - auch sein Motorroller wurde sichergestellt. Bei einigen Fahrzeugen war daneben der TÜV abgelaufen, heißt es weiter. Außerdem erwischte die Polizei einige Autofahrerinnen und Autofahrer während der Fahr am Telefon - alle müssen mit einem Bußgeld rechnen. Die Polizistinnen und Polizisten führten an diversen Stellen  im Stadtgebeit Geschwindigkeitsmessungen durch. Etliche Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer wurden laut Polizeibericht erwischt und mussten ein Verwarngeld bezahlen.

Fahrverbot droht

Einige Fälle stachen dabei heraus: Drei Verkehrsteilnehmer waren so schnell, dass ihnen laut Polizei ein Fahrverbot droht. In einer 70 km/h-Zone auf der B 239 fiel dabei besonder ein 22-jähriger Mann auf. Dieser fuhr mit einem hochmotorisierten VW Golf mehr als doppelt so schnell wie erlaubt. Die rechtlich vorgesehenen Folgen für den jungen Mann,  der seinen Führerschein noch auf Probe  hat, haben es in sich: "600 Euro Bußgeld samt  Verwaltungsgebühren, 2 Punkte in Flensburg sowie ein dreimonatiges Fahrverbot", fasst die Polizei zusammen.

Die Polizei in Bad Salzuflen will nach eigenen Angaben auch zukünftig konzertiert Verkehrskontrollen durchführen, um insbesondere solche Raser von lippischen Straßen fern zu halten.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare