Der Film "Der Lipper an sich" feiert Premiere

veröffentlicht

  • 0
Sie haben 30 Kurzgeschichten von Lippern für Lipper in Lippe verfilmt: Friedo Petig (Text/Regie) mit Friedhelm Deppe (Darsteller) und Wolfgang Bellmann (Kamera und technische Umsetzung), von rechts. - © Karen Hansmeier
Sie haben 30 Kurzgeschichten von Lippern für Lipper in Lippe verfilmt: Friedo Petig (Text/Regie) mit Friedhelm Deppe (Darsteller) und Wolfgang Bellmann (Kamera und technische Umsetzung), von rechts. (© Karen Hansmeier)

Detmold. Er ist Lipper, Landwirt und Schweinehalter. Viele kennen Friedo (Friedrich-Wilhelm) Petig aber wohl in erster Linie als jenen Schriftsteller, der in mittlerweile sechs Bänden mit dem Titel „Der Lipper an sich“ in Reimen augenzwinkernd über die Eigenheiten seiner Landsleute parliert. Dass der vielseitige Begaraner Bauer inzwischen auch einen Film über „die Lipper“ gedreht hat, sei in den Wirren der Pandemie beinahe unbemerkt geblieben, wie es in einer Pressemitteilung aus dem Detmolder Sommertheater heißt.

Die bereits für 2020 geplante Premiere wird am Mittwoch, 2. November, im Sommertheater nachgeholt. Beginn um 19.30 Uhr.

Mit altem Kaffee und Ketchup-Blut

"Fast schon klar, dass es in dem von Lokalkolorit strotzenden Streifen nicht um lippische Historie und Geschichte geht, sondern auch hier wieder mit hintergründigem Witz, großartiger Beobachtungsgabe und immensem Ideenreichtum um Eigenarten großer und kleiner, alter und junger lippischer Menschen", heißt es weiter. Gefilmt wurde mit Bekannten und Freunden, die sich mit Herz und Humor, Ketchup-Blut, altem Kaffee und geklauten Kirschen in die rund sieben Monate dauernden Dreharbeiten stürzten. „Rund 50 Mitwirkende waren dabei: vom Kind im Grundschulalter über sieben lippische Landfrauen bis hin zum neun Lebensjahrzehnte zählenden Nachbarn“, erzählt Friedo Petig. Die Darsteller würden alle beim Premierenabend dabei sein. Ebenso „Sammy“, Sänger und Entertainer aus Bielefeld, der für den musikalischen Background der Sketche sorgte.

Den Film gibt es auch auf DVD. „Lustig und amüsant, aber – wie befürchtet - auch makaber,“ lautet der Warnhinweis auf dem Cover der DVD. Was es mit der Warnung auf sich hat, können Besucher im Sommertheater herausfinden. Zusätzlich werde Petig aus seinem jüngsten Band „Der Lipper an sich“ lesen. Episoden, die so neu sind, dass sie nicht in den Film eingeflossen sind.

Eintrittskarten zum Preis von zwölf Euro gibt es unter anderem über den LZ-Kartenservice, Tel. (05231) 911113, am Empfang im Mediencentrum Giesdorf, Ohmstraße 7 in Detmold, und über www.erwin-event.de sowie an der Abendkasse. Die DVD mit dem 74-minütigen Film und die Bücher gibt es im regionalen Buchhandel, bei der LZ und beim Lippischen Heimatbund.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare