17 Millionen Euro für OWL

Stefan Schelp

  • 0
- © Symbolbild: Pixabay
Förderung: Bauprojekte (© Symbolbild: Pixabay)

Bielefeld. Mit gut 17 Millionen Euro fördert die Landesregierung Projekte der Regionale 2022. Bau- und Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) übergibt die Bescheide, das Geld soll für die neue Nutzung historischer Gebäude fließen. Die Fördersumme setzt sich zusammen aus 14,60 Millionen Euro für Projekte in Nieheim, Bielefeld, Horn-Bad Meinberg, Lemgo, Höxter und im Kreis Paderborn. Hinzu kommen 2,764 Millionen Euro für Einrichtung und Betrieb der Steuerungseinheit der Regionale für die Jahre 2017 bis 2023.

Bielefeld: Die „WissensWerkStadt" in Bielefeld wird mit 6,742 Millionen Euro gefördert. Das Projekt sieht vor, Teile des Gebäudes der ehemaligen Stadtbibliothek zu einem Ort für Wissenschaft, Stadtgesellschaft und außerschulische Bildung umzubauen.

Nieheim: In Nieheim soll das Richterhaus für 1,485 Millionen Euro als Ort für generationenumspannende Aktivitäten umgewidmet werden. Das Richterhaus befindet sich in zentraler Lage im Stadtkern von Nieheim neben dem Rathaus und der Nicolaikirche. Das Fachwerkhaus von 1701 steht bereits seit geraumer Zeit leer. Die neue Nutzung sieht eine Tagespflege sowie Räume für die offene Jugendarbeit sowie Begegnungsmöglichkeiten für Jung und Alt vor.

Horn-Bad Meinberg: Der seit langem leer stehende Kotzenbergsche Hof im historischen Stadtkern Horns stellt eine der exponiertesten und gleichzeitig problematischsten Bestandsimmobilien der Stadt dar. Er wirkt als Kristallisationspunkt für das Heimatgefühl der ortsansässigen Bevölkerung. Um eine positive Entwicklungsdynamik für das Quartier zu initiieren, soll der Kotzenbergsche Hof nun für 3,5 Millionen Euro zu einem modernen Bürgerzentrum mit Bürgerhalle, Integrationscafé und Ratssaal umgebaut werden.

Höxter: Im historischen Tilly-Haus in Höxter soll für 313.000 Euro ein Kultur- und Begegnungsort für journalistische und künstlerische Fotografie entstehen – zum Andenken an die international bekannte Fotografin und Pulitzerpreisträgerin Anja Niedringhaus. Mit dem Forum Anja Niedringhaus im Tilly-Haus wird zugleich ein stadtbildprägendes und seit Langem leer stehendes Fachwerkgebäude im Herzen der Stadt für Bürger, Kulturinteressierte und Touristen öffentlich zugänglich. Darüber hinaus sollen Wohnungen geschaffen werden.

Lemgo: Das Haus Wippermann ist ein hochwertiges und derzeit leer stehendes Baudenkmal (Baujahr 1576). Die Stadt Lemgo will das Haus zunächst denkmalgerecht sanieren, danach soll die Volkshochschule die Räume nutzen. Daneben werden auch die Hochschule OWL sowie weitere örtliche Träger eingebunden. Die Fördersumme beträgt rund 2,5 Millionen Euro.

Kreis Paderborn: Mit 2,764 Millionen Euro fördert das Land die Einrichtung und den Betrieb der Steuerungseinheit für die Durchführung der REGIONALE 2022. Mit der Umsetzung beauftragt ist die OWL GmbH.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2023
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare