„Unser Sohn soll nicht umsonst gestorben sein“

Silke Buhrmester

  • 6
Engagiert: Nach dem tragischen Unfalltod ihres eigenen Kindes haben die Diestelbrucherin Sabine Horlemann und ihr Ehemann Alessandro eine Petition ins Leben gerufen, mit der sie mehr Sicherheit im Straßenverkehr erreichen wollen. Führerscheininhaber sollen regelmäßige Gesundheitschecks absolvieren müssen. - © Torben Gocke
Engagiert: Nach dem tragischen Unfalltod ihres eigenen Kindes haben die Diestelbrucherin Sabine Horlemann und ihr Ehemann Alessandro eine Petition ins Leben gerufen, mit der sie mehr Sicherheit im Straßenverkehr erreichen wollen. Führerscheininhaber sollen regelmäßige Gesundheitschecks absolvieren müssen. (© Torben Gocke)

Im Oktober 2018 wurde Julian (9) bei einer Radtour von dem Auto einer 85-Jährigen erfasst und starb. Seine Eltern möchten erreichen, 
dass Deutschland für alle Autofahrer verbindliche Gesundheitschecks einführt. Sie benötigen 50.000 Unterschriften.

Weiterlesen mit LZ-Plus

Noch kein LZ-Plus?

Als Neukunde können Sie LZ-Plus für 30 Tage gratis testen.

Jetzt ausprobieren!


Alle weiteren Informationen zu unserem Angebot finden Sie unter LZ.de/plus

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

6 Kommentare
6 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!