Ein Laser als Zeichen der Hoffnung und als Dankeschön

Jana Beckmann

  • 0
Der Laserstrahl soll nicht nur ein Zeichen der Hoffnung sein, sondern auch ein Dankeschön, für alle, die im Klinikum Lippe arbeiten. - © Uwe Acker
Der Laserstrahl soll nicht nur ein Zeichen der Hoffnung sein, sondern auch ein Dankeschön, für alle, die im Klinikum Lippe arbeiten. (© Uwe Acker)

Detmold. Ein grüner Laser soll ab sofort jeden Abend von 20 bis 21 Uhr in den Himmel strahlen. „Lights of hope" (Lichter der Hoffnung) nennt Uwe Acker, Managing Director der Firma „LightArt", diese Aktion.

Von seinem Wohnhaus in Diestelbruch geht der Strahl schräg über den Berg Richtung Klinikum Lippe-Detmold und weiter Richtung Bielefeld. „Es ist ein Licht in dunklen Stunden in dieser schweren Zeit", sagt Acker. Damit wolle er allen Mitarbeitern im Klinikum für ihren Einsatz danken und den Patienten eine Freude machen.

„Die Resonanz, die wir in den sozialen Medien erhalten, ist irre. Ich habe das Gefühl, die Menschen werden gerade resetet. So viel Freundlichkeit habe ich noch nicht erlebt", erklärt Acker, der nach der Absage von „Hermann leuchtet" dort zum Teil angefeindet worden war. Die Lasershow am Hermannsdenkmal soll, sofern sich die Lage bis dahin entspannt, vom 24. September bis 4. Oktober nachgeholt werden.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare