Begegnungszentrum „Strate-Haus“ in Lipperreihe wird zum Weiterbildungsort

Karin Prignitz

  • 0
Begeistert: (von links) Janique Outiti und Melissa Rook von der Jugendgruppe, Hans-Dieter Stönner, Manuela Outiti, Dirk Becker, Dr. Axel Lehmann, Jörg Düning-Gast, Andreas Otte und Ann-Kathrin Habighorst. - © Karin Prignitz
Begeistert: (von links) Janique Outiti und Melissa Rook von der Jugendgruppe, Hans-Dieter Stönner, Manuela Outiti, Dirk Becker, Dr. Axel Lehmann, Jörg Düning-Gast, Andreas Otte und Ann-Kathrin Habighorst. (© Karin Prignitz)

Oerlinghausen-Lipperreihe. Ein digitales Dorf in der Tasche – für Lipperreihe ist das Wirklichkeit geworden. Digitale Lösungen, gestaltet nicht von Politik und Verwaltung, sondern allein nach den Wünschen der Menschen im Ortsteil, das war beim Auftakt von „Smart Country Side" (SCS), einem Projekt der Kreise Lippe und Höxter, vor drei Jahren das erklärte Ziel. Das ist nun erreicht.

Seit Dienstag ist die Dorfwebsite www.lipperreihe.info online. Jetzt soll es Schulungen für die Nutzer geben. Lipperreihe war als eines von zehn Modelldörfern in Lippe für das Projekt „Smart Country Side" ausgewählt worden. Zentrale Themen seien hier und auch in den anderen Dörfern die Kommunikation und die Verbesserung der digitalen Kompetenz der Bürger, erläuterte Projektleiterin Ann-Kathrin Habighorst vom Zukunftsbüro des Kreises Lippe bei der Präsentation im AWO-Begegnungszentrum „Strate Haus" an der Bachstraße.

Landrat Dr. Axel Lehmann, der auch im Namen von Bürgermeister Dirk Becker sprach, zog ein positives Fazit. „Ich werde dem Kreistag vorschlagen, das Projekt fortzuführen", kündigte Lehmann an. „Lippe lebt ganz wesentlich von seinen Dörfern." Dennoch sei es so, dass die Infrastruktur wegbreche, dass Bäcker und Post plötzlich nicht mehr in der Nähe seien und auch kein Nahversorger. „Durch die Initiative in Lipperreihe ergibt sich hier ein anderes Bild."

Projektleiterin Ann-Kathrin Habighorst zeigte auf, was durch SCS in der dreijährigen Projektlaufzeit in Lipperreihe bereits entstanden ist. „Zentrale Bausteine sind die Webseite mit allen Informationen und die Dorffunk-App." Seit April steht sie zum kostenlosen Download zur Verfügung. Sie informiert über Veranstaltungen oder Neuigkeiten in der Nähe. Zudem besteht die Möglichkeit, auf der Pinnwand Suche- und Biete-Anzeigen aufzugeben. „Ein Chat ermöglicht darüber hinaus den digitalen Dorfplausch mit Mitbürgern. „Und zwar nach deutschen Datenschutzrichtlinien, genauso, wie es sich die örtlichen Akteure gewünscht haben."Ann-Kathrin Habighorst berichtete im Anschluss, dass in Lipperreihe in Kooperation mit der Initiative „Freifunk Lippe" ein offenes WLAN in allen Gemeinschaftseinrichtungen – also etwa in der Kirche und im AWO-Begegnungszentrum – installiert worden ist, das jetzt allen Nutzern kostenfrei zur Verfügung steht.

Teil der Strategie ist ein ehrenamtliches Schulungskonzept. Im Herbst sei eine große Auftaktveranstaltung geplant, kündigte die Vor-Ort-Koordinatorin Manuela Outiti an. Der AWO-Ortsverein Lipperreihe hat für die dann stattfindenden Schulungen seine Räume im Strate-Haus zur Verfügung gestellt.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!