Volltreffer Folge 34: Die Teams sind heiß auf die LZ-Cup-Endrunde

Dietmar Welle

  • 0

 


Detmold. Da sind sich die Experten in der Regel einig. Zu den ganz großen Favoriten auf den LZ-Cup, der am Sonntag, 12. Januar, ab 10 Uhr in der Lemgoer Phoenix-Contact-Arena ausgetragen wird, zählt der B-Ligist TuS Eichholz-Remmighausen nicht. Und auch nicht der Lemgoer A-Ligist TuS Asemissen. Doch verstecken wollen sich die beiden Herausforderer nicht beim Kampf der besten zwölf Hallenteams Lippe.Dafür stehen nicht zuletzt die beiden Kapitäne Mirko Röhl (Eichholz-R.) und Jan Heidschuster.

Herausforderer unter sich: Mirko Röhl (links) vom TuS Eichholz-Remmighausen und Jan Heidschuster vom TuS Asemissen. - © Paul Cohen
Herausforderer unter sich: Mirko Röhl (links) vom TuS Eichholz-Remmighausen und Jan Heidschuster vom TuS Asemissen. (© Paul Cohen)

Obwohl Röhl seine Mannschaft ganz unumwunden als „Außenseiter" einstuft: „Meine Topfavoriten sind der Vorjahressieger TBV Lemgo und der Vielfach-Meister Post-TSV Detmold. Zum erweiterten Kreise zähle ich den RSV Barntrup, SV Jerxen-O. und FC Augustdorf." Der 24-jährige Röhl kennt sich bestens aus im lippischen Fußball. Obwohl Röhl, ein Einzelkind, selbst aus Gütersloh stammt. Sein Bauingenieur-Studium (7. Semester) in Detmold führte den sympathischen jungen Mann ins Lipperland, und es lag nach schönen Jugendjahren im Nachwuchsbereich des FC Gütersloh 2000 auf der Hand, seinem Hobby auch in der Nähe seines Studienplatzes zu frönen. Nun spielt der hoch gewachsene Röhl als linker Verteidiger beim TuS Eichholz-R. und geht im Mai/Juni seine Bachelorarbeit an.

Zu viel Aufsehen

Zur Ablenkung schwingt Röhl das Racket beim TC Rot-Weiß Detmold. Zum Finale kommt die Familie und die Freundin, deren Namen Mirko R. allerdings nicht nennen will. „Das würde für zu viel Aufsehen sorgen", schmunzelt er mit einem Schalk im Nacken.Etwas offensiver ist in diesem Fall Jan Heidschuster. „Ich wohne mit meiner Freundin Laura in Asemissen ganz in der Nähe meiner Mutter Monika", so der 25-Jährige, der seinen Vater Lothar, selbst früher ein Asemisser Kicker, vor knapp sieben Jahren an den Tod verlor. Heidschuster arbeitet bei der Sparkasse Bielefeld seit 2013 als Bankkaufmann und studiert parallel Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld.

Großer Favoritenkreis

Ebenso wie Mirko Röhl steht Heidschuster kurz vor Beginn seiner Bachelorarbeit. Da soll noch jemand sagen, dass Fußballer nichts im Köpfchen haben...Bezogen auf den LZ-Cup bezieht Jan Heidschuster, der auf dem Feld in der freien Natur seine fußballerische Bestimmung im zentralen Mittelfeld gefunden hat, klar Stellung: „Asemissen und Eichholz-Remmighausen, das sind die beiden Außenseiter im Zwölferfeld." Zum erweiterten Favoritenkreis zählt Heidschuster gleich sechs Mannschaften: „Lügde, Ahmsen, Lipperreihe, Jerxen-O., Berlebeck-Heiligenkirchen und Bad Salzuflen." In dieser Reihenfolge. Als Topfavoriten stuft er Lemgo, Augustdorf und Barntrup ein. Und wer macht das Rennen? Heidschuster: „Post-TSV Detmold!"Heidschuster wie auch Röhl fühlen sich in der Rolle der Herausforderer wohl, wollen die Momente in der Lemgoer Phoenix-Contact-Arena genießen und freuen sich auf die tolle Atmosphäre und die ein oder andere Überraschung. Beide erhoffen sich die Unterstützung der Fans aus dem eigenen Lager. Röhl: „Bei uns im TuS ist die Euphorie und die Vorfreude groß. Und vor den Spielen stimmen wir uns in der Kabine ein mit verschiedenen Songs."

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2020
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!