Neue Gruppeneinteilung: Team HandbALL verzichtet auf Pokalrunde

LZ

  • 0
Dominik Schmidt (links) und Hark Hansen präsentieren den limitierten Fanschal für alle Unterstützer. - © Andreas Sukop
Dominik Schmidt (links) und Hark Hansen präsentieren den limitierten Fanschal für alle Unterstützer. (© Andreas Sukop)

Kreis Lippe. Die Vorfreude auf den Re-Start in der 3. Liga war bei Mannschaft und Verantwortlichen des Team HandbALL groß, doch eine neue Zusammenstellung der Staffel für die Teilnahme am Liga-Pokal, dem alternativen Spielmodus für die Saison 2020/21, ließ die Verantwortlichen ihre Entscheidung noch mal überdenken. Sie beantragten folglich den Rückzug aus diesem Wettbewerb.

Sechs Teams im Modus "Jeder gegen Jeden" mit Hin- und Rückspielen, so war die Ausgangslage nach der virtuellen Staffelsitzung für das Team HandbALL. Mit OHV Aurich, TV Cloppenburg, ATSV Habenhausen, Ahlender SG und SGSH Dragons Schalksmühle sollte ein Startplatz für den DHB-Pokal 2021/22 ausgespielt werden. Für Team HandbALL ohnehin irrelevant, da es als zweite Mannschaft eines Bundesligisten nicht am DHB-Pokal teilnehmen darf. Für die Mannschaft von Matthias Struck ging es bei diesem Modus nur darum, nach vier Monaten Zwangspause wieder Spielpraxis unter Wettkampfbedingungen zu bekommen.

 ALL ist verwundert

Nachdem die SGSH Dragons noch eine Teilung der Sechser-Gruppe in zwei Dreier-Gruppen (Ahlener SG, SGSH Dragons, Team HandbALL- OHV Aurich, TV Cloppenburg, ATSV Habenhausen) vorgeschlagen hatten, um die wirtschaftliche und zeitliche Belastung so gering wie möglich zu halten, waren die Verantwortlichen des Team HandbALL umso verwunderter, als in der endgültigen Staffeleinteilung die Team aus Ahlen und Schalksmühle fehlten, schreibt das ALL-Team in einer Pressemitteilung. Beide Teams hatten kurz vor Ende der Meldefrist ihre Nichtteilnahme der spielleitenden Stelle mitgeteilt.

 "Hohe Reisekosten"

"Diese neu geschaffenen Tatsachen, die uns ziemlich überrascht haben, haben uns zu einer Neubewertung der Lage gezwungen. Lange Fahrten bis in den Norden Niedersachsens führen zu hohen Reisekosten für einen sportlichen Wettbewerb, der für uns nur Testspiel-Charakter hatte. Hinzu kommen die dünne Personaldecke durch die Quarantäne-Anordnung für drei Spieler sowie die verletzungsbedingten Ausfälle von Hark Hansen, Michel Reitemann und Niko Blaauw", begründen die Verantwortlichen des Team HandbALL den Rückzug aus dem Liga-Pokal. "Wir müssten unseren Kader aktuell mit der halben A-Jugend auffüllen, um spielen zu können. Das macht weder für uns Sinn, noch für unsere Gegner", so Andreas Sukop zur aktuellen Situation um Kader.

 Weitere Testspiele

In den nächsten Wochen bereitet sich das Team HandbALL mit Testspielen gegen in der Region ansässige Mannschaften vor. Unter strengen Hygienemaßnahmen und mehren Corona-Test pro Woche soll eine reibungslose Vorbereitung auf die Saison 2021/22 erfolgen, heißt es weiter.

Information

Dankeschön bei Verzicht

Durch den Rückzug aus dem Liga-Pokal wird es für das Team HandbALL keine offiziellen Heimspiele in der Saison 2020/21 mehr geben. Dauerkarteninhaber haben in den nächsten Wochen die Möglichkeit, sich den Kaufpreis erstatten zu lassen, da nur zwei Spiele mit Zuschauern im Herbst möglich waren, heißt es in einer Pressemitteilung. „Wir stellen in den nächsten Tagen ein Erstattungsformular bereit, das jeder Karteninhaber für eine Rückzahlung ausfüllen kann. Wir hoffen aber auch auf die Unterstützung unser Fans und haben uns für den Fall eines Verzichts ein kleines Dankeschön, unter anderem in Form eines limitierten Schals, überlegt", so die beiden Geschäftsführer Andreas Sukop und Andreas Blüsse.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2021
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare