Meisterkonzert-Programm beweist Weltoffenheit

Anja Imig

  • 0
Gestalten die nächste Saison der Detmolder Meisterkonzerte: Das Bandini-Chiacchiaretta Duo, das Trio con Brio Copenhagen, Sergey Khachatryan und Lusine Khachatryan (obere Reihe, von links) sowie Annette Dasch und Wolfram Rieger, das Quatuor Modigliani und Kristian Bezuidenhout (untere Reihe, von links). - © Fotos: Cornejo, Lund, Borggreve, Pasche, Staggat, Borggreve
Gestalten die nächste Saison der Detmolder Meisterkonzerte: Das Bandini-Chiacchiaretta Duo, das Trio con Brio Copenhagen, Sergey Khachatryan und Lusine Khachatryan (obere Reihe, von links) sowie Annette Dasch und Wolfram Rieger, das Quatuor Modigliani und Kristian Bezuidenhout (untere Reihe, von links). (© Fotos: Cornejo, Lund, Borggreve, Pasche, Staggat, Borggreve)

Detmold. „Meine Musik gibt zu denken. Denen, die Tango lieben, und denen, die gute Musik mögen.“ Diesem Ausspruch von Astor Piazzolla, Argentiniens berühmtem Tango-Komponist und Bandoneon-Spieler, wird das italienische Bandini-Chiacchiaretta Duo im Auftaktkonzert der Detmolder Meisterkonzerte nachspüren.

"Melancholische Klänge aus Buenos Aires, pulsierende Jazz-Rhythmen aus New York und Einflüsse vom traditionsreichen Pariser Konservatorium verbinden sich hier zu einer einzigartigen Melange", erklärt Thomas Grosse, Rektor der Detmolder Hochschule für Musik, in der Einladung. Auch die weiteren Meisterkonzerte haben seiner Auskunft nach ihre eigene Faszination.

Dänische Kompositionen

So bringt das koreanisch-dänische Trio con Brio Copenhagen mit „Spell“ auch eine selten zu hörende Komposition aus seiner dänischen Wahlheimat mit nach Detmold. Das armenische Geschwisterpaar Sergey und Lusine Khachatryan hat gleich vier Werke ausgewählt, die in einem Jahr 17 vollendet wurden: Bach (1717), Schubert (1817), Debussy und Respighi (beide 1917).

Das französische Quatuor Modigliani stellt einen Klassiker von Beethoven der Komposition „Split Apart“ von Mark-Anthony Turnage gegenüber, einem hoch aktuellen musikalischen Bekenntnis gegen den Brexit. Der südafrikanische Pianist Kristian Bezuidenhout lässt erstmals den historischen Fritz-Hammerflügel der Hochschule im Konzerthaus erklingen und dies stilecht mit Werken von Franz Schubert. Und schließlich können sich Musikfreunde auf die Berliner Sopranistin Annette Dasch freuen. "Gefeiert auf den größten Bühnen dieser Welt und dennoch umstandslos bereit, im beschaulichen Detmold zu gastieren", freut sich Grosse, der stolz ist auf die Weltoffenheit der Detmolder Meisterkonzerte. Diese sei gerade in Zeiten politischer Frontenbildung wichtiger denn je.

Der Kartenvorverkauf hat begonnen

Das Programm der Meisterkonzerte: Dienstag, 18. Oktober: Bandini-Chiacchiaretta Duo. Dienstag, 15. November: Trio con Brio Copenhagen. Dienstag, 10. Januar: Sergey Khachatryan, Violine/Lusine Khachatryan, Klavier. Dienstag, 31. Januar: Annette Dasch, Sopran/Wolfram Rieger, Klavier. Dienstag, 20. Juni: Quatuor Modigliani. Dienstag, 11. Juli: Kristian Bezuidenhout, Hammerflügel. Alle Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr in der Aula der Hochschule. Einführungsveranstaltungen durch Studenten des Masterstudiengangs Musikvermittlung finden jeweils ab 18.30 Uhr im Garten-Saal statt. Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf (22 bis 31 Euro) im Haus der Musik, Wallgraben 6, in Detmold, Tel. (05231) 302078, E-Mail: info@musikalienhandel.de

Mehr Informationen unter: www.hfm-detmold.de

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2022
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare