Augustdorfer Bluttat kommt erneut vor Gericht

veröffentlicht

  • 0
- © Pixabay
Justizia (© Pixabay)

Detmold/Augustdorf. Zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren war er im vergangenen Jahr verurteilt worden. Jetzt steht ein mittlerweile 33 Jahre alter Mann aus Augustdorf erneut vor Gericht. Die Anklage lautet auf Mord.

Der Angeklagte, der die rumänische Staatsangehörigkeit hat, soll sich in den Irrglauben hineingesteigert haben, seine frühere Freundin habe erneut Kontakt zu ihrem früheren Lebensgefährten in Rumänien aufgenommen. Das habe ihn in rasende Eifersucht getrieben und dazu vernlasst, seine Exfreundin zu töten.

Am 21. Januar vergangenen Jahres soll der Angeklagte den Hals und Oberkörper seiner Exfreundin in Augustdorf mit einer Vielzahl von Messerstichen, die für sich genommen bereits den Tod durch Verbluten hätten herbeiführen können, traktiert haben.

Zudem soll der Angeklagte ein als Gardinenseil verwendetes Drahtseil genommen, es ihr um den Hals geschlungen und so fest zugezogen haben, dass die Geschädigte auch unter dieser Gewalteinwirkung verstorben wäre. Der Tod der Geschädigten sei infolge einer Kombination der beiden geschilderten Gewaltanwendungen eingetreten.

Bereits im September verurteilte das Landgericht den 33-Jährigen wegen Totschlags. "Die Voraussetzung für eine Verurteilung wegen Mordes hat die Kammer verneint", heißt es in der Pressemitteilung des Landgerichts.

Der Verurteilte legte Revision ein, die vor dem Bundesgerichtshof verhandelt wurde. Dieser hat das Urteil aufgehoben und zur erneuten Verhandlung nach Detmold zurückverwiesen.

Die Strafkammer hat nun zu entscheiden, ob es sich um minder schweren Totschlag gehandelt hat. Das Strafmaß hierfür liegt bei einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren. Dabei spiele die Frage eine Rolle, ob das Verhalten der Exfreundin den Angeklagten provoziert hätte.

Der Prozess wird Donnerstag, 13. Juni, ab 9 Uhr verhandelt.

Video auf YouTube
Video auf YouTube


Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2019
Inhalte von lz.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

0 Kommentare
0 Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem gültigen LZ-Plus-Zugang möglich. Jetzt testen!